Medienbericht

Rahmenvereinbarung über Stellenabbau bei Commerzbank erzielt

Die Commerzbank hat sich laut einem Pressebericht mit ihren Arbeitnehmervertretern auf Rahmenbedingungen eines Stellenabbaus geeinigt.

Düsseldorf - Kommende Woche solle die Vereinbarung im Gesamtbetriebsrat beschlossen und am 13. Juli unterzeichnet werden, schreibt das „Handelsblatt“ (Freitag), ohne genauere Quellen zu nennen. Die Bank kommentierte den Artikel auf Anfrage von dpa-AFX nicht. Das Geldhaus hatte bereits angekündigt, dass wegen der absehbaren Einigung Rückstellungen von 810 Millionen Euro ins zweite Quartal gebucht werden sollen.

Bekanntlich will die Commerzbank 2020 mit deutlich weniger Mitarbeitern auskommen. So soll die Ende März noch 41.600 Vollzeitstellen zählende Stammbelegschaft dann auf 36 000 schrumpfen. Dem „Handelsblatt“ zufolge informieren seit dieser Woche die Betriebsräte darüber, was die Einigung bedeutet. Die Betriebsversammlungen in Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf und Essen sollen fast von der ganzen Belegschaft besucht worden sein, schreibt das Blatt.

Die Vereinbarungen schließen laut Unterlagen, die dem „Handelsblatt“ vorliegen, betriebsbedingte Kündigungen zwar nicht aus, schalten aber viele Hürden und Vorbedingungen vor. Für so einen Schritt müsste zudem erst noch beraten werden, heißt es in dem Artikel. Die Bank gehe davon aus, „dass diese Beratung nicht vor dem 2.1.2019 beginnen könnte“, zitiert das Blatt eine ungenannte Quelle.

Die Digitalisierung soll dem Blatt zufolge viele Stellen überflüssig machen. Grundsätzlich gelte aber: Der Personalabbau erfolge erst dann in betroffenen Bereichen, wenn die „dafür notwendigen technischen Voraussetzungen vorliegen“, also wenn die entsprechenden IT-Systeme laufen, schreibt das „Handelsblatt“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare