Commerzbank durchsucht

Bericht: Razzia gegen mutmaßliche Steuerbetrüger

Frankfurt am Main - Razzia bei der Commerzbank in Frankfurt am Main: Banken und Kanzleien aus Luxemburg werden verdächtigt, deutschen Kunden geholfen zu haben, Geld vor dem Finanzamt zu verstecken.

Luxemburg steht einem Bericht zufolge im Zentrum einer neuen großen Steueraffäre. Wie die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf gemeinsame Recherchen mit dem NDR und dem WDR berichtete, begannen am Dienstag mehr als 150 deutsche Steueranwälte, Steuerfahnder und Kriminalbeamte mit einer ersten Razzia gegen mutmaßliche Steuerbetrüger und mutmaßliche Helfer aus dem Großherzogtum Luxemburg.

Im Zentrum der Razzia stand demnach die Commerzbank. Strafverfolger und Fahnder hätten die Zentrale in Frankfurt am Main durchsucht, berichtete die Zeitung. Mitarbeiter der Luxemburger Commerzbank-Tochter stünden im Verdacht, in großem Umfang Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet zu haben. Demnach fanden die Durchsuchungen vor allem im Rheinland, in Hessen und Rheinland-Pfalz statt.

Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittle in mehreren hundert Fällen wegen Steuerhinterziehung und Beihilfe zur Steuerhinterziehung, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" weiter. In einigen Fällen gehe es auch um den Verdacht der Geldwäsche.

Die Affäre drehe sich um fragwürdige Offshore-Geschäfte. Wieviel Geld vor dem Fiskus versteckt worden sei, sei noch unklar. Die geschätzte Summe reiche von etlichen hundert Millionen Euro bis zu einer Milliarde Euro, schrieb die Zeitung.

Dem Bericht zufolge war die Aktion bereits für Dezember geplant. Sie sei verschoben worden, weil die Generalstaatsanwaltschaft in Luxemburg ein Rechtshilfeersuchen von deutscher Seite abgelehnt habe. Demnach wollten die deutschen Strafverfolger einen Luxemburger Vermögensverwalter "durchleuchten", der in der Angelegenheit eine wichtige Rolle spiele.

Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjahns (SPD) werfe Luxemburg vor, den Fall nicht gemeinsam aufklären zu wollen. Eine Zusammenarbeit sei vom Großherzogtum erkennbar "politisch nicht gewollt", zitierte die Zeitung den Minister.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Nach dem Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Digitalwährung in kurzer Zeit halbiert. Die …
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Dax moderat im Minus - Anleger bleiben vorerst vorsichtig
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger am Mittwoch verstärkt Vorsicht walten lassen. Auch wenn aktuell an der Wall Street wieder steigende …
Dax moderat im Minus - Anleger bleiben vorerst vorsichtig
2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero
Schon seit längerem plant Lebensmittelkonzern Nestlé, sich von seiner US-Süßigkeitensparte zu trennen. Über den Käufer ist auch schon spekuliert worden. Jetzt ist der …
2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero

Kommentare