Bericht: Regierung will IKB Bürgschaften gewähren

München - Die Bundesregierung ist nach einem Medienbericht bereit, der angeschlagenen Mittelstandsbank IKB milliardenschwere Bürgschaften zu gewähren.

Der Lenkungsausschuss des Bankenrettungsfonds SoFFin habe den Antrag des Instituts grundsätzlich positiv beschieden, berichtet die “Süddeutschen Zeitung“ unter Berufung auf Regierungskreise.

Die genaue Bürgschaftshöhe stehe aber noch nicht fest. Mit dem IKB-Mehrheitseigentümer, dem US- Investor Lone Star, werde noch über eine Beteiligung an den Kapitalhilfen verhandelt. Wenn es zur Einigung komme, könnten die Staatsgarantien bereits innerhalb von 14 Tagen endgültig bewilligt werden.

Die IKB hatte wegen Liquiditätsproblemen Bürgschaften in Höhe von 7 Milliarden Euro beantragt. Die Düsseldorfer Bank hatte erst vor einem halben Jahr Staatsgarantien in Höhe von fünf Milliarden Euro erhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Nach dessen Festnahme am Montag hat der Audi-Aufsichtsrat offenbar seinen Chef Rupert Stadler beurlaubt. Ein vorübergehender Nachfolger soll feststehen.
Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Bad Vilbel (dpa) - Nach der Übernahme des Pharmakonzerns Stada fordern verbleibende Minderheitsaktionäre vor dem Landgericht Frankfurt einen finanziellen Nachschlag.
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Handelskonflikt …
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.