Bericht: Regierung will IKB Bürgschaften gewähren

München - Die Bundesregierung ist nach einem Medienbericht bereit, der angeschlagenen Mittelstandsbank IKB milliardenschwere Bürgschaften zu gewähren.

Der Lenkungsausschuss des Bankenrettungsfonds SoFFin habe den Antrag des Instituts grundsätzlich positiv beschieden, berichtet die “Süddeutschen Zeitung“ unter Berufung auf Regierungskreise.

Die genaue Bürgschaftshöhe stehe aber noch nicht fest. Mit dem IKB-Mehrheitseigentümer, dem US- Investor Lone Star, werde noch über eine Beteiligung an den Kapitalhilfen verhandelt. Wenn es zur Einigung komme, könnten die Staatsgarantien bereits innerhalb von 14 Tagen endgültig bewilligt werden.

Die IKB hatte wegen Liquiditätsproblemen Bürgschaften in Höhe von 7 Milliarden Euro beantragt. Die Düsseldorfer Bank hatte erst vor einem halben Jahr Staatsgarantien in Höhe von fünf Milliarden Euro erhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin (dpa) - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?
Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?

Kommentare