+
Ryanair-Marketingchef Jacobs: "Wir kommen in alle eure größeren Flughäfen außer Frankfurt". Foto: Markus Scholz

Bericht: Ryanair will Geschäftsreisende ködern

München/Frankfurt (dpa) - Der Billigflieger Ryanair will nach einem Medienbericht mehr Geschäftsreisende anziehen und deshalb künftig am Drehkreuz München starten und landen.

"Wir kommen in alle eure größeren Flughäfen außer Frankfurt", kündigte Ryanair-Marketingchef Kenny Jacobs in der "Wirtschaftswoche" an. Ganz oben auf der Liste stehe das Lufthansa-Drehkreuz München. Zwar sei noch nichts unterschrieben: "Aber München passt ideal zu uns, denn da gibt es hohe Preise und genug Platz", sagte Jacobs dem Blatt. Damit würde für die Lufthansa neue Konkurrenz entstehen.

Noch bilden Regionalflughäfen wie Weeze bei Düsseldorf und Hahn im Hunsrück die Schwerpunkte im deutschen Flugplan der Iren. Doch Ryanair drängt auf größere Flughäfen mit zahlungskräftigen Geschäftsreisenden und setzt damit die dort operierenden Gesellschaften unter Druck.

So bietet Ryanair bislang auch nur Flüge aus dem rund 100 Kilometer von der Landeshauptstadt entfernten Memmingen an. Das könne sich bald ändern, denn die Pläne für München seien sehr konkret, sagte Jacobs: "Wir waren erst kürzlich zu Verhandlungen in München, und eigentlich fehlen uns nur genug passende Startzeiten." Zudem kündigte Jacobs an, dass Ryanair sein Streckennetz um weitere zentrale Flughäfen ausbauen wolle: "Bis 2017 kommen mindestens 20 weitere dazu."

Bericht Wirtschaftswoche

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Wolfsburg - Nach dem Abgasskandal und heftiger Kritik an der Manager-Entlohnung deckelt Volkswagen die Vorstandsgehälter.
Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Braunschweig/Oberdolling - Die Firma Amberger im bayerischen Oberdolling hat Kartoffelsalate der Marken Dolli und Feldmühle zurückgerufen.
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Bad Vilbel (dpa) - Der Stada-Großaktionär AOC pocht im Bieterrennen um den Pharmakonzern auf einen möglichst hohen Preis. "Wir verlangen, dass sowohl der Vorstand als …
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden
Rüsselsheim - Die Betriebsräte von Opel/Vauxhall wollen gemeinsam mit ihren Kollegen bei PSA für gute Bedingungen bei der geplanten Übernahme des Auto-Herstellers …
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden

Kommentare