+
Die Fusion von Schaeffler mit Continental scheint ins Stocken zu kommen.

Bericht: Schaeffler will Fusion mit Conti aufschieben

Hannover/Herzogenaurach - Bei der geplanten Fusion mit Conti schaltet die Firma Schaeffler jetzt anscheinend einen Gang zurück.

Das hoch verschuldete Familienunternehmen aus Herzogenaurach will einem Medienbericht zufolge das geplante Zusammengehen mit Conti aufschieben. Schaeffler habe bei einem Treffen der Unternehmensspitzen vorgeschlagen, beide Konzerne sollten sich für die nächsten zwölf Monate auf die Lösung ihrer eigenen Probleme konzentrieren, berichtete manager-magazin.de am Dienstag.

In der aktuellen Krise sei eine Konzentration auf eine Fusion laut Schaeffler derzeit kaum möglich. Ein Conti-Sprecher in Hannover wollte den Bericht nicht kommentieren. Ein Sprecher von Schaeffler sagte, beide Unternehmen arbeiteten weiterhin an einer Zusammenführung. Alles andere seien Spekulationen.

Wie das Magazin schreibt, interpretieren “Conti-Kreise“ den Vorschlag eines Aufschubs so, dass Schaeffler offenbar größere Probleme im operativen Geschäft habe. Bei Schaeffler dagegen hieß es, wenn es zu einer Verzögerung komme, dann habe das einen anderen Grund. Conti habe seine Hausaufgaben nicht vernünftig gemacht. Schaeffler benötige zusätzliche Informationen über die Situation in Hannover.

Conti-Vorstandschef Karl-Thomas Neumann hatte auf der Hauptversammlung Ende April angekündigt, innerhalb von 100 Tagen ein Zukunftskonzept vorzulegen. Schaeffler hatte sich bei der auf Pump finanzierten Übernahme des drei Mal größeren Continental-Konzerns im Zuge der Finanz- und Autokrise überhoben. Die hoch verschuldete Gruppe bittet um Staatshilfen und arbeitet seit Monaten an einem Zukunftskonzept. Auch Conti hat einen riesigen Schuldenberg, wegen der Milliarden-Übernahme von Siemens VDO.

Schaeffler hält knapp unter 50 Prozent an Conti und hat weitere 40 Prozent der Anteile bei Banken geparkt. Anfang dieses Jahres hatten beide Konzerne vereinbart, über eine Zusammenlegung der Automobilsparten zu sprechen und die Conti-Reifensparte auszugliedern. Ziel sei es, in Deutschland einen “zweiten globalen Champion im Automobilzuliefergeschäft“ zu schaffen.

Als Option gilt aber auch eine komplette Fusion beider Konzerne unter Conti-Führung. Dabei würde aber der Anteil der Schaeffler-Familie an dem Gesamtkonzern nach einer Kapitalerhöhung deutlich sinken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax leidet zu Wochenbeginn unter Euro-Stärke
Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat dem Dax einen etwas leichteren Wochenstart eingebrockt. Nach einem wechselhaften Kursverlauf schloss der deutsche Leitindex …
Dax leidet zu Wochenbeginn unter Euro-Stärke
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Bus-Gigant Flixbus hat sich den nächsten Konkurrenten einverleibt: Diesmal ist die Fernbussparte „Hellö“ der österreichischen Bahn an der Reihe.
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss
Deutschland exportiert, was das Zeug hält. Doch des einen Freud, des andern Leid: Andere Länder setzt das unter Druck, und auch die EU-Kommission ist skeptisch.
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss

Kommentare