Bericht: SEC-Vergleich für Siemens greifbar nahe

-

München (dpa) - Siemens kann im milliardenschweren Schmiergeld-Skandal laut einem Medienbericht auf einen Vergleich mit der US-Börsenaufsicht SEC hoffen. Noch im Herbst sei mit einem Vergleich mit den amerikanischen Behörden zu rechnen.

Das berichtete "FAZ.NET", die Online-Ausgabe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", am Dienstag. Darauf deuteten Aussagen verschiedener Personen hin, die mit dem Fortgang der Gespräche zwischen dem deutschen Elektrokonzern und dem amerikanischen Justizministerium sowie der Wertpapieraufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) vertraut seien. "Sie versuchen, die Dinge zum Ende zu bringen", wurde ein New Yorker Anwalt zitiert.

Ein Siemens-Sprecher wollte sich dazu nicht näher äußern. Siemens-Chef Peter Löscher und der Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Cromme hätten in der Vergangenheit aber bereits deutlich gemacht, dass ein Vergleich mit der SEC eine "vielleicht anzustrebende Variante" sei.

In dem Schmiergeld-Skandal geht es um 1,3 Milliarden Euro an dubiosen Zahlungen, die vermutlich zur Erlangung von Aufträgen im Ausland eingesetzt wurden. Von der SEC droht dem Elektrokonzern in der Korruptionsaffäre die größte Gefahr, weil sie eine Milliardenstrafe gegen Siemens verhängen könnte. Zuletzt hieß es in Medienberichten, die SEC wolle zur Untersuchung des Skandals zwei Beamte nach Deutschland schicken, die gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft mehrere Zeugen und Beschuldigte vernehmen wollten. Weder die Staatsanwaltschaft München noch Siemens selbst hatten dies aber bisher bestätigt. Auch am Dienstag war zu dem Bericht bei der Staatsanwaltschaft keine Stellungnahme zu erhalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare