+
Die Fleischfirma Sieber in Geretsried.

Finanzielle Schwierigkeiten nach Bakterien-Fund

Fleischfirma Sieber meldet nach Listerien-Skandal Insolvenz an

  • schließen

Geretsried - Die Großmetzgerei Sieber hat Insolvenz angemeldet. Vor wenigen Tagen war die Firma aus Geretsried in die Schlagzeilen geraten, weil Listerienbakterien in der Wurst nachgewiesen wurde.

Am Dienstagvormittag berichtete der Bayerische Rundfunk zunächst, dass Sieber in Insolvenz gehen wird. Am späten Vormittag gab dann Sieber-Geschäftsführer Dietmar Schach eine offizielle Erklärung ab. "Es ist Aus. Ich habe heute Vormittag beim Amtsgericht Bad Tölz-Wolfratshausen einen Insolvenzantrag gestellt," erklärte Schach gegenüber der Presse.

Die ganze Erklärung des Sieber-Geschäftsführers im Wortlaut können Sie hier lesen

.  

Durch Funde von Listerienbaktieren in Sieber-Produkten war der Betrieb vor wenigen Tagen in große Schwierigkeiten geraten. Die Produktion auf dem Firmengelände in oberbayerischen Geretsried (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) wurde eingestellt.

js

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft stellt Bahn in Tarifkonflikt Ultimatum
Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn wird es eng. Die Lokführergewerkschaft GDL stellt dem Konzern ein Ultimatum. Auch die Verhandlungen mit der größeren Gewerkschaft …
Lokführergewerkschaft stellt Bahn in Tarifkonflikt Ultimatum
Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei
Bei einer Auslieferung an die USA droht Meng Wanzhou eine hohe Haftstrafe. Aber vorerst ist die chinesische Top-Managerin wieder auf freiem Fuß. Der Fall ist hochbrisant …
Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei
Bahn-Tarifrunde unterbrochen - Gespräche sollen am Mittwoch fortgesetzt werden
Nach dem folgenschweren Warnstreik erst einmal Entspannung: Die Gewerkschaft EVG und die Bahn kehren an den Verhandlungstisch zurück.
Bahn-Tarifrunde unterbrochen - Gespräche sollen am Mittwoch fortgesetzt werden
Bahn-Aufsichtsrat überprüft Finanzplanung bis 2023
Berlin (dpa) - Um Milliardeninvestitionen für die Deutsche Bahn und deren Finanzierung geht es heute in Berlin in einer Aufsichtsratssitzung der Konzerns.
Bahn-Aufsichtsrat überprüft Finanzplanung bis 2023

Kommentare