+
Die Anzeichen für einen Börsengang der Siemens-Lichttochter Osram verdichten sich.

Bericht: Siemens bereitet Osram-Börsengang vor

München - Die Anzeichen für einen Börsengang der Siemens-Lichttochter Osram verdichten sich.

Wie das “Handelsblatt“ (Freitag) berichtet, wird der Aufsichtsrat des Münchner Elektrokonzerns am kommenden Montag den Schritt beschließen. Allerdings sei noch offen, ob der Konzern weiterhin die Mehrheit an der traditionsreichen Tochter behalten wolle. Siemens wollte sich am Donnerstag zu dem Bericht nicht äußern. “Wir kommentieren Spekulationen nicht“, sagte ein Sprecher. Der Börsengang wäre einer der größten der vergangenen Jahre in Deutschland.

Die “Financial Times Deutschland“ hatte bereits am Dienstag über mögliche Pläne für einen Börsengang berichtet, über den seit langem spekuliert wird. Demnach soll auf der Sondersitzung des Aufsichtsgremiums auch ein grundlegender Umbau der Industriesparte beschlossen werden.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Laut “Handelsblatt“ soll neben den bisherigen Standbeinen Industrie, Gesundheit und Energie ein vierter Sektor entstehen, in dem das stark wachsende Geschäft mit den Städten gebündelt werden soll. Bereits am Wochenende hatte der “Spiegel“ berichtet, das Industriegeschäft, zu dem Osram gehört, solle neu geordnet werden.

Osram mit Sitz in München gehört mit einem Umsatz von 4,7 Milliarden Euro und weltweit rund 40 000 Mitarbeitern zu den größten der Branche. Ein Verkauf gilt als schwierig, da kaum ein Konkurrent den Milliardenerwerb stemmen könnte.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare