Medienbericht

Will Siemens seine Logistik-Sparte abstoßen?

München - Der Elektrokonzern Siemens steht laut Branchenkreisen unmittelbar vor dem Verkauf seiner Sparte für Logistik- und Flughafen-Lösungen.

Das Geschäftsfeld, das unter anderem Briefsortieranlagen und Gepäckbänder herstellt, soll an eine Gruppe um den US-Investor Wilbur Ross gehen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf Insider berichtet. Ein Konzernsprecher wollte die Meldung nicht kommentieren. Allerdings hatte Siemens schon Ende 2012 erklärt, einen Käufer für das Geschäft zu suchen.

Laut Bloomberg wollen die Münchner nach dem Verkauf einen Minderheitsanteil an der Sparte behalten, um Arbeitsplätze am Standort Konstanz zu erhalten. Zuletzt setzte das Geschäftsfeld mit rund 3500 Mitarbeitern rund 900 Millionen Euro um - soll bei der Rendite aber dem Konzernschnitt hinterhergelaufen sein. Der Deal könnte noch diese Woche über die Bühne gehen. Schon am Dienstag trifft sich der Siemens-Aufsichtsrat zu Beratungen über den Konzernumbau, am Mittwoch stellt Siemens-Chef Joe Kaeser dann neben den Halbjahreszahlen auch seine Pläne für die Neuausrichtung des Konzerns vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare