+
Berichten zufolge werden über die App Snapchat täglich mehr als zehn Milliarden Mal Videos angeschaut.

Marktforschungsfirma rechnet vor

Bericht: Snapchat mit Werbeeinahmen in Milliardenhöhe

New York - Die vor allem bei jungen Nutzern beliebte Smartphone-App Snapchat kann im nächsten Jahr womöglich auf Werbeeinnahmen von fast einer Milliarde Dollar hoffen.

Die Marktforschungsfirma eMarketer erklärte am Dienstag, Snapchat könne in diesem Jahr weltweit 366,7 Millionen Dollar (250 Millionen Euro) mit Werbung einnehmen. Im nächsten Jahr könnte das Unternehmen demnach auf 935,5 Millionen Dollar kommen. Im Folgejahr seien 1,76 Milliarden Dollar möglich.

Snapchat sei bei Werbetreibenden wegen seiner Reichweite bei jungen Menschen beliebt, begründete eMarketer seine Schätzungen. Der Messengerdienst kommt nach eigenen Angaben auf schätzungsweise mehr als 100 Millionen Nutzer weltweit. Sie können sich Videos, Bilder und Textnachrichten zuschicken, die nach dem Ansehen wieder verschwinden. Berichten zufolge werden über Snapchat am Tag zehn Milliarden Mal Videos angeschaut.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare