Bericht: Staat um 850 Millionen Euro geprellt

München/Frankfurt - Bei einem der offenbar größten Fälle von Umsatzsteuerbetrug in Deutschland soll der Staat einem Zeitungsbericht um 850 Millionen Euro geprellt worden sein.

Wie die “Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Wochenendausgabe berichtet, ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt gegen mehr als 150 Beschuldigte, meist Firmenchefs und andere Geschäftsleute. International agierende Banden sollen mit einem Geflecht von 50 Firmen beim Handel mit Emissionszertifikaten systematisch Steuern hinterzogen haben.

Vier Beschuldigte sitzen in Untersuchungshaft. Alexander Badle von der Generalstaatsanwaltschaft bestätigte am Samstag den Bericht. Nach einer bundesweiten Razzia vor knapp einem Jahr hätten die Ermittler weitreichende Erkenntnisse gesammelt.

Die Deutsche Bank soll an sogenannten Umsatzsteuer-Karussellen mitgewirkt haben, bei denen binnen Minuten auf dem Papier Geschäfte in Millionenhöhe gemacht wurden, schreibt die “SZ“ weiter. Mehrwert- oder Umsatzsteuer sei dabei nicht ans Finanzamt abgeführt worden. Von den hinterzogenen Umsatzsteuern sollen die Finanzämter vielmehr noch 220 Millionen Euro als Steuererstattung an die mutmaßlichen Betrüger ausbezahlt haben. Dies sei der Steuerschaden, der “real entstanden“ sei, sagte Badle.

Die Spuren führen laut Zeitung unter anderem zur Deutschen Bank, die drei “Hauptlieferstränge“ abgewickelt haben soll. Die Bank weise die Vorwürfe zurück, lasse den Fall aber von einer Anwaltskanzlei selbst untersuchen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.