+
Stahlkocher bei Thyssenkrupp in Duisburg: Die Stahlbranche steckt in einer tiefen Krise. Foto: Oliver Berg/Illustration

Bericht: Stahl-Konsolidierung könnte noch 2016 anlaufen

Bei einer möglichen Neuaufstellung der europäischen Stahlbranche könnten auch in Deutschland Standorte in Gefahr geraten. In der Branche laufen Gespräche, Ergebnisse sind nach einem Medienbericht noch in diesem Jahr möglich.

Düsseldorf (dpa) - Eine mögliche Konsolidierung des europäischen Stahlmarkts könnte nach Informationen des "Handelsblatts" noch vor Jahresende anlaufen.

"Der Druck ist für alle in der Industrie so hoch, dass noch in diesem Jahr etwas passieren muss", zitiert die Zeitung aus Branchenkreisen. Angesichts massiver Überkapazitäten in Europa, gingen Experten davon aus, dass jeder fünfte Hochofen überflüssig sei. In Deutschland müssten zwei Anlagen geschlossen werden.

Bei einem möglichen Zusammenschluss müsse auch der Branchenprimus Thyssenkrupp Produktionsstätten opfern. Gefährdet seien kleinere Standorte wie Bochum, Siegen oder Dortmund. Der Essener Konzern könnte seine Stahlsparte mit Tata Steel, Salzgitter oder Arcelor-Mittal zusammenführen, so die Zeitung. Gute Chancen hätten die beiden ausländischen Unternehmen. Die Gespräche mit Salzgitter gestalteten sich dagegen schwierig.

Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger wies erneut auf Überlegungen zu einer Konsolidierung in der Krisenbranche hin. "Dass in dieser schwierigen Situation alle Stahlunternehmen nach Lösungen suchen, wie man mit den Herausforderungen umgeht, ist ganz normal und gehört zu einem verantwortungsvollen Management mit dazu", sagte Hiesinger am Donnerstagabend in Düsseldorf.

"Wir sprechen auch ganz offen darüber, dass aus unserer Sicht in der derzeitigen Situation eine Konsolidierung der europäischen Stahlindustrie ein möglicher Schritt nach vorne sein kann", so der Manager. Hintergrund der Überlegungen seien die anhaltenden Probleme beim Stahl unter anderem durch Überkapazitäten. Europas Stahlkocher leiden besonders unter der billigen Konkurrenz auch China.

"Wir sehen strukturelle Themen in der Stahlindustrie, die wir nicht negieren können", so Hiesinger. Dies könne auch bedeuten, dass weniger leistungsfähige Anlagen abgeschaltet werden müssten. Ob und wann eine solche Konsolidierung tatsächlich stattfinde, sei jedoch noch "absolut unklar".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Praxair-Fusion: Was Linde-Aktionäre jetzt wissen sollten
Die Gasekonzerne Linde und Praxair wollen fusionieren. Ein wichtiger Schritt: der Aktienumtausch, dem 75 Prozent der Linde-Aktionäre zustimmen müssen – sonst könnte der …
Praxair-Fusion: Was Linde-Aktionäre jetzt wissen sollten
Mindestlohn am Bau steigt
Frankfurt/Main (dpa) - Tausende Beschäftigte am Bau in Deutschland erhalten ab 1. Januar 2018 einen höheren Mindestlohn. In der dritten Verhandlungsrunde einigten sich …
Mindestlohn am Bau steigt
Dax nach US-Rekorden wieder über 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der anhaltende Rekordlauf an der Wall Street hat den Dax wieder über die Marke von 13 000 Punkten gehievt.
Dax nach US-Rekorden wieder über 13 000 Punkten
IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs
Armonk (dpa) - Das IT-Urgestein IBM hat im dritten Quartal weniger verdient, dennoch liefen die Geschäfte insbesondere dank stark wachsender Cloud-Dienste besser als …
IBM erfreut Anleger trotz Gewinnrückgangs

Kommentare