+
Stellenabbau: Die HypoVereinsbank streicht laut einem Medienbericht 600 Arbeitsplätze.

Auch Filialen bedroht  

Bericht: HypoVereinsbank streicht 600 Stellen

München - Die HypoVereinsbank streicht in diesem Jahr in Deutschland einem Medienbericht zufolge rund 600 Stellen. Nach unbestätigten Informationen sollen auch Fillialen der Bank geschlossen werden.

Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Donnerstag) berichtet, will die Bank zudem mehr als ein Dutzend Filialen schließen. Ein Sprecher der Bank wollte sich am Mittwoch zu dem Bericht nicht äußern.

Bank-Chef Theodor Weimer hatte bereits Mitte November angekündigt, im Rahmen einer Straffung der Führungsstrukturen in den drei Geschäftsbereichen Privatkunden, Unternehmen und Investmentbanking auch Arbeitsplätze zu streichen. Eine Größenordnung hatte Weimer allerdings nicht genannt. Laut „FAZ“ fallen die meisten Stellen im Privatkundenbereich weg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare