+
Der Stromverbrauch und die Leistung von Lampen weicht häufig von den Angaben auf der Verpackung ab. Foto: Jan Woitas

Bericht: Stromverbrauch bei vielen Lampen geschönt

Das Problem ist in Brüssel bekannt: Der Stromverbrauch und die Leistung von Lampen weicht häufig von den Angaben auf der Verpackung ab - laut EU-Kommission, weil die Hersteller teils Toleranzen ausschöpfen.

Berlin/Brüssel (dpa) - Viele Lampen verbrauchen einem Zeitungsbericht zufolge deutlich mehr Strom und liefern weniger Licht als auf der Packung steht.

Die EU-Kommission bestätigte am Donnerstag in Brüssel, dass das Problem seit Jahren bekannt sei und man teils bereits Gegenmaßnahmen getroffen habe. Die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstag) sprach von einem Schlupfloch, das für alle Typen von Haushalts-Leuchten, Halogen- genauso wie Energiespar- oder LED-Lampen gelte.

Der Lichtkonzern Osram, größter Hersteller von Leuchtmitteln in Deutschland, wollte sich am Donnerstag nicht zu dem Bericht äußern. Laut "SZ" hatte ein Osram-Sprecher zuvor eingeräumt, das Unternehmen nutze Toleranzen, schöpfe sie aber nicht voll aus. "Wir legen Maßstäbe an, die immer etwas besser sind als die gesetzlichen Vorgaben", wurde der Sprecher zitiert.

Eine Sprecherin der EU-Kommission bestätigte, dass es Fehlertoleranzen gebe. 2011/12 sei aufgefallen, dass die Hersteller diese Toleranzen auf ihre Leistungsangaben aufschlagen. Das sei so zwar nicht gedacht gewesen, durch die Vorschriften aber auch nicht eindeutig ausgeschlossen, erklärte die Kommission.

Bei der Richtlinie für das Energie-Label, das die Effizienz von Elektrogeräten angibt, sei man bereits 2012 eingeschritten. Hier hätten die Hersteller ihre ineffizientesten Produkte entsprechend herabstufen müssen. Im kommenden Jahr werde man nun die Ökodesign-Richtlinie, auf deren Basis die Watt- und Lumen-Angaben (Helligkeit) erhoben werden, entsprechend überarbeiten. "Die Vorbereitungen dafür haben bereits begonnen und die Vorschläge werden bald präsentiert."

Der europäische Umweltschutz-Dachverband EEB geht davon aus, dass die Hersteller den Verbrauchern durch die frisierten Angaben Mehrkosten von bis zu zwei Milliarden Euro jährlich aufbürden, weil die Lampen in Wahrheit mehr Strom verbrauchten als von den Firmen deklariert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Winterkorn bestreitet frühzeitige Kenntnis von Abgasskandal
Berlin - Vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags bestreitet Martin Winterkorn, frühzeitig von der Manipulation gewusst zu haben. Er zeigte sich erschüttert von dem …
Winterkorn bestreitet frühzeitige Kenntnis von Abgasskandal
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
KiK will bald auch die USA erobern
Während andere Modehändler ums Überleben kämpfen, setzt der Billiganbieter KiK auf Wachstum. In den nächsten Jahren sollen über 1000 Filialen eröffnet werden. Vor allem …
KiK will bald auch die USA erobern
Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst
In Nord- und Ostsee entstehen immer mehr Windparks. Die Branche klagt aber, durch die reduzierten Ausbauziele und die Reform der Ökostrom-Förderung ausgebremst zu werden.
Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst

Kommentare