+
René Obermann ist Aufsichtsrat der Deutschen Telekom

Bericht: Telekom will Obermanns Vertrag verlängern

Düsseldorf - Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom will den Vertrag von Konzernchef René Obermann nach Informationen des “Handelsblattes“ trotz der laufenden Korruptionsermittlungen verlängern.

Lesen Sie dazu:

Telekom: Korruptionsermittlungen auch gegen den Chef

Das Kontrollgremium habe auf seiner Sitzung Anfang September beschlossen, Obermann einen neuen Vertrag anzubieten, obwohl die Aufseher wussten, dass gegen Obermann wegen Bestechungsvorwürfen im Zusammenhang mit der ungarischen Telekom-Tochter Magyar Telekom ermittelt wird.

Mündliche Verhandlungen zu den konkreten Vertragsbedingungen liefen bereits, berichtet die Zeitung unter Verweis auf Kreise der Bundesregierung. Der Bund ist mit einem Anteil von 32 Prozent größter Telekom-Aktionär.

Obermann habe den Aufsichtsrat auf dessen Sitzung am 1. und 2. September über die Vorwürfe gegen ihn informiert, berichtet die Zeitung. Die deutsche Staatsanwaltschaft hat am 31. August seine Wohnung und sein Büro durchsucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare