+
Apple-Chef Steve Jobs.

Bericht: US-Börsenaufsicht überprüft Apple

New York - Die US-Börsenaufsicht nimmt Apple zur Zeit genau unter die Lupe. Die Behörde prüft laut eines Medienberichts die Informationspolitik des Konzerns bezüglich der Gesundheit von Apple-Chef Steve Jobs.

Die US-Börsenaufsicht SEC prüft angeblich weiterhin die Informationspolitik von Apple zur Gesundheit von Konzernchef Steve Jobs. Vor allem interessiere sich die SEC für die Ankündigungen zu Jobs Gesundheit von Januar, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen. Jobs gilt als Schlüsselfigur für die Erfolge des iPhone- und Mac-Herstellers. Deswegen argumentierten einige Anleger und Finanzrecht-Experten, Apple müsse Investoren ausführlich über seine Gesundheit informieren.

Jobs hatte Anfang Januar zunächst mitgeteilt, seine Gesundheitsprobleme seien relativ einfach zu behandeln. Neun Tage später sagte er, sie seien doch komplexer als gedacht und kündigte eine Auszeit bis Ende Juni an. Eine Schlüsselfrage für die SEC sei, was Mitglieder des Apple-Verwaltungsrates zum Zeitpunkt der ersten Ankündigung wussten, schrieb Bloomberg.

Jobs ist Ende Juni wie angekündigt ins Tagesgeschäft zurückgekehrt. Er hatte sich einer Lebertransplantation unterzogen. Gründe für die Operation wurden nicht genannt.

Apple war in den vergangenen Monaten wegen seiner zurückhaltenden Informationspolitik zum Gesundheitszustand von Jobs in die Kritik geraten. Allerdings lief das Geschäft von Apple in den vergangenen Monaten auch ohne Jobs stark, so dass diesen Forderungen etwas Wind aus den Segeln genommen wurde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Angst schickt Pfund auf Talfahrt
Die Furcht vor einem harten Brexit-Kurs Großbritanniens alarmiert die Börsen. Erneut gerät das britische Pfund stark unter Druck.
Brexit-Angst schickt Pfund auf Talfahrt
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Flugzeuge steuern sich dank Autopilot schon längst selbst, auch das selbsttätige Landen ist für die großen Maschinen kein Problem mehr. Doch ohne Piloten geht es nicht - …
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr fast eine Million im Internet angebotene Billig-Elektrogeräte aus dem Verkehr gezogen, weil sie Funkstörungen …
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft
Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie hat die Drohung des designierten US-Präsidenten Donald Trump an deutsche Autobauer zurückgewiesen, hohe Schutzzölle für die USA …
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft

Kommentare