+
Apple-Chef Steve Jobs.

Bericht: US-Börsenaufsicht überprüft Apple

New York - Die US-Börsenaufsicht nimmt Apple zur Zeit genau unter die Lupe. Die Behörde prüft laut eines Medienberichts die Informationspolitik des Konzerns bezüglich der Gesundheit von Apple-Chef Steve Jobs.

Die US-Börsenaufsicht SEC prüft angeblich weiterhin die Informationspolitik von Apple zur Gesundheit von Konzernchef Steve Jobs. Vor allem interessiere sich die SEC für die Ankündigungen zu Jobs Gesundheit von Januar, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen. Jobs gilt als Schlüsselfigur für die Erfolge des iPhone- und Mac-Herstellers. Deswegen argumentierten einige Anleger und Finanzrecht-Experten, Apple müsse Investoren ausführlich über seine Gesundheit informieren.

Jobs hatte Anfang Januar zunächst mitgeteilt, seine Gesundheitsprobleme seien relativ einfach zu behandeln. Neun Tage später sagte er, sie seien doch komplexer als gedacht und kündigte eine Auszeit bis Ende Juni an. Eine Schlüsselfrage für die SEC sei, was Mitglieder des Apple-Verwaltungsrates zum Zeitpunkt der ersten Ankündigung wussten, schrieb Bloomberg.

Jobs ist Ende Juni wie angekündigt ins Tagesgeschäft zurückgekehrt. Er hatte sich einer Lebertransplantation unterzogen. Gründe für die Operation wurden nicht genannt.

Apple war in den vergangenen Monaten wegen seiner zurückhaltenden Informationspolitik zum Gesundheitszustand von Jobs in die Kritik geraten. Allerdings lief das Geschäft von Apple in den vergangenen Monaten auch ohne Jobs stark, so dass diesen Forderungen etwas Wind aus den Segeln genommen wurde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach einer weiteren "Hiobsbotschaft" von US-Präsident Donald Trump in die Knie gegangen.
Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.