+
Der US-Waffenhersteller Colt muss angeblich Konkurs anmelden. Foto: David Ebener

Bericht: US-Waffenschmiede Colt eröffnet Insolvenzverfahren

Die US-Traditionsfirma Colt kann ihre Gläubiger nicht mehr bedienen. Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens soll unmittelbar bevorstehen.

New York (dpa) - Der traditionsreiche US-Waffenhersteller Colt meldet laut einem Zeitungsbericht Konkurs an. Das Unternehmen werde Gläubigerschutz nach dem US-Insolvenzrecht beantragen, berichtete das "Wall Street Journal" in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf eingeweihte Quellen.

Die Firma gehe aber mit Unterstützung zweier seiner größten Kreditgeber in das Verfahren und wolle die Geschäfte nach einer Umstrukturierung weiterführen. Der Schuldenberg von Colt soll sich auf 355 Millionen Dollar (316 Mio Euro) belaufen.

Das mehr als 160 Jahre alte Unternehmen aus Hartford im Bundesstaat Connecticut hatte Mitte Mai eine Rechnung über 10,9 Millionen Dollar (9,6 Mio Euro) nicht begleichen können. Nun lief eine 30-tägige Gnadenfrist aus, um die Schulden doch noch zu bezahlen. Dazu kam es aber laut dem Bericht nicht.

Der Sender CNN hatte in der Vorwoche berichtet, dass Colt bereits eine Einigung über eine Umschuldung mit seiner Bank erzielt hatte. Doch eine Gruppe von Investoren soll das Angebot abgelehnt haben, weil sie keine Verluste hinnehmen wollte. Möglicherweise setzten diese Gläubiger darauf, in einem Insolvenzverfahren besser davonzukommen.

Sollte es zu einer Versteigerung von Vermögenswerten kommen, könnten auch größere Rivalen wie Smith & Wesson oder Sturm Ruger zugreifen. Colts Waffen wurden über 80 Jahre lang von der US-Armee genutzt, 2013 ging jedoch ein wichtiger Vertrag verloren, und die Geschäfte liefen immer schlechter.

Firmengründer Samuel Colt hatte 1836 das Patent für den Revolver mit Drehtrommel erhalten. Diese Technik erlaubte es erstmals, bis zu sechs Schüsse ohne Nachladen abzugeben und sollte die Waffenindustrie später revolutionieren.

1855 wurde das Unternehmen Colt's Manufacturing Company gegründet. Es steht heute unter dem Dach der Colt Defense LLC, die in die Insolvenz geschickt werden soll. Diese Gesellschaft wird vom New Yorker Hedgefonds Sciens Capital Management kontrolliert.

WSJ-Bericht

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türprobleme bringen neue Verzögerung am Hauptstadtflughafen
Berlin (dpa) - Am neuen Hauptstadtflughafen drohen nach dpa-Informationen weitere Verzögerungen. Grund sind demnach unter anderem Probleme mit der Ansteuerung Hunderter …
Türprobleme bringen neue Verzögerung am Hauptstadtflughafen
Hendricks will Agrarsubventionen umverteilen
Die Landwirtschaft steckt in der Krise, findet Umweltministerin Barbara Hendricks - wirtschaftlich, aber auch was das Image anbelangt. Sie wünscht sich einen "neuen …
Hendricks will Agrarsubventionen umverteilen
Dax dreht nach May-Rede ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am frühen Nachmittag seiner Verluste wettgemacht und zuletzt 0,19 Prozent auf 11 576,73 Punkte gewonnen.
Dax dreht nach May-Rede ins Plus
Trumps Eigentor gegen BMW
Verlieren die Deutschen Autobauer ihren zweitwichtigsten Exportmarkt USA? Vielleicht. Doch vor allem hat Donald Trump mit seinem Rundumschlag gegen die deutsche …
Trumps Eigentor gegen BMW

Kommentare