+
Der US-Telekom-Riese Verizon hat einem Pressebericht zufolge im Bieterwettstreit um Yahoo die Nase vorn. Foto. Justin Lane Foto: Justin Lane

Bericht: Verizon hat bei Yahoo die besten Karten

New York (dpa) - Der US-Telekom-Riese Verizon hat einem Pressebericht zufolge im Bieterwettstreit um Yahoo die Nase vorn. Nachdem eine Reihe von Interessenten nun doch kein Angebot für das schwächelnde Internetunternehmen vorlegen wollte, habe Verizon die besten Karten, berichtete das "Wall Street Journal".

Sowohl der Medienkonzern Time Inc. als auch die Google-Mutter Alphabet und das Internetunternehmen IAC/Inter Active Corp seien aus dem Rennen.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass zudem AT&T, Comcast und Microsoft einen Rückzieher gemacht hätten. Zwischenzeitlich soll es rund 40 Interessenten gegeben haben, von denen aber nur wenige ernsthafte Absichten gehabt haben sollen. Konkurrenz könnte Verizon dem "WSJ" zufolge noch von Finanzinvestoren wie Advent, Bain oder TPG bekommen. Auch die britische Zeitung "Daily Mail" denke weiterhin über ein Angebot nach.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen ist die IMM für …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich ist gelungen, das …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
München (dpa) - Nach selbstfahrenden Autos wird aus Sicht von Airbus-Chef Tom Enders auch das Fliegen in der Zukunft automatisiert werden können.
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher

Kommentare