+
Vorstand Ralph Schmidt soll die BayernLB verlassen.

Bericht: Vorstand Ralph Schmidt verlässt BayernLB

München - Die BayernLB trennt sich einem Zeitungsbericht zufolge von ihrem Vorstand Ralph Schmidt.

Wie die "Financial Times Deutschland" schreibt, werde der Verwaltungsrat am Freitag in München über die Personalie beraten. Zudem werde der Bank-Austria-Manager Stephan Winkelmeier in den Vorstand berufen und solle sich dort um die interne Abbaubank der krisengeschüttelten Landesbank kümmern. Ein Sprecher der BayernLB wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Schmidt und sein Vorstandskollege Stefan Ropers sind die einzigen Top-Manager der BayernLB, die bereits den milliardenschweren Fehlkauf der HGAA im Jahr 2007 mitentschieden hatten und noch heute im Vorstand der Landesbank sitzen. Das Debakel um den Kauf der HGAA beschäftigt in Österreich und Bayern Staatsanwälte und Parlament.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
Stuttgart (dpa) - Vor der vierten Tarifverhandlungsrunde für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten hat die IG Metall nochmals den Druck erhöht. Mehr als 210.000 …
Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump kritisiert und die …
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
München/Stuttgart (dpa) - Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Töchter nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in Kürze zusammenlegen. Die …
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
US-Präsident Trump ist noch gar nicht in Davos eingetroffen. Doch schon jetzt bestimmen seine Politik und deren mögliche Auswirkungen die Diskussionen auf dem …
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen

Kommentare