+
Volkswagen-Produktion in China: Die durchschnittliche Arbeitszeit von bislang 300 Tagen im Jahr in den chinesischen Werken wird auf 270 Tage verringert. Foto: Ole Spata/Archiv

Schrumpfende Verkaufszahlen

Bericht: VW fährt Produktion in China zurück

Wolfsburg/Shanghai  - Nach drei Monaten mit schrumpfenden Verkaufszahlen in China drosselt Volkswagen einem Bericht zufolge die Produktion in seinem wichtigsten Markt.

Bei wichtigen Modellen solle die Produktion um 10 bis 20 Prozent heruntergefahren werden, schreibt die "Wirtschaftswoche". Ein VW-Sprecher sagte auf Anfrage, dass es wegen Umstellungen auf neue Modelle zu geringeren Stückzahlen in der Produktion kommen könne.

Die durchschnittliche Arbeitszeit von bislang 300 Tagen im Jahr in den chinesischen Werken werde auf 270 Tage verringert. Weil zuvor zusätzliche Produktionskapazitäten aufgebaut worden seien, wolle man die Zahl der Arbeitstage in den Werken jetzt "normalisieren". Die Darstellung, VW würde sinkende Auslastungen seiner chinesischen Fahrzeug- und Komponentenwerke bestätigen, sei aber nicht korrekt, sagte der Sprecher. "Durch die Inbetriebnahme zusätzlicher Standorte wird sich die bestehende hohe Auslastung der Werke normalisieren."

Die "Wirtschaftswoche" zitierte einen hochrangigen VW-Manager, der mit einer "Durststrecke von bis zu einem Jahr" in China rechnet. Zur Jahresmitte waren die Verkäufe in China deutlich eingebrochen. Bislang verkaufte der VW-Konzern in seinem größten Absatzmarkt im laufenden Jahr 1,74 Millionen Fahrzeuge, fast vier Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare