+
Volkswagen-Produktion in China: Die durchschnittliche Arbeitszeit von bislang 300 Tagen im Jahr in den chinesischen Werken wird auf 270 Tage verringert. Foto: Ole Spata/Archiv

Schrumpfende Verkaufszahlen

Bericht: VW fährt Produktion in China zurück

Wolfsburg/Shanghai  - Nach drei Monaten mit schrumpfenden Verkaufszahlen in China drosselt Volkswagen einem Bericht zufolge die Produktion in seinem wichtigsten Markt.

Bei wichtigen Modellen solle die Produktion um 10 bis 20 Prozent heruntergefahren werden, schreibt die "Wirtschaftswoche". Ein VW-Sprecher sagte auf Anfrage, dass es wegen Umstellungen auf neue Modelle zu geringeren Stückzahlen in der Produktion kommen könne.

Die durchschnittliche Arbeitszeit von bislang 300 Tagen im Jahr in den chinesischen Werken werde auf 270 Tage verringert. Weil zuvor zusätzliche Produktionskapazitäten aufgebaut worden seien, wolle man die Zahl der Arbeitstage in den Werken jetzt "normalisieren". Die Darstellung, VW würde sinkende Auslastungen seiner chinesischen Fahrzeug- und Komponentenwerke bestätigen, sei aber nicht korrekt, sagte der Sprecher. "Durch die Inbetriebnahme zusätzlicher Standorte wird sich die bestehende hohe Auslastung der Werke normalisieren."

Die "Wirtschaftswoche" zitierte einen hochrangigen VW-Manager, der mit einer "Durststrecke von bis zu einem Jahr" in China rechnet. Zur Jahresmitte waren die Verkäufe in China deutlich eingebrochen. Bislang verkaufte der VW-Konzern in seinem größten Absatzmarkt im laufenden Jahr 1,74 Millionen Fahrzeuge, fast vier Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Ein Ikea-Produkt zurückgeben, egal wie es aussieht und ob es schon benutzt ist? So einfach ist das künftig nicht mehr. Dem Möbel-Riesen geht es angeblich auch um den …
Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
EON und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen.
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.