25 Jahre nach Ende der DDR

Weniger Ostdeutsche als Briten in Dax-Vorständen

Berlin - Ein rundes Vierteljahrhundert nach dem Ende der DDR ist der Weg für ostdeutsche Manager in die Topliga der deutschen Wirtschaft immer noch schwierig.

Nach einem Bericht der Zeitung „Welt am Sonntag“ sind ostdeutsche Vorstände in den 30 Dax-Unternehmen weiterhin eine Seltenheit. Unter den 182 Dax-Vorständen seien 17 Amerikaner und fünf Briten, berichtet das Blatt unter Berufung auf eine Untersuchung der Personalberatung KornFerry. In Ostdeutschland geboren und aufgewachsen seien dagegen nur vier - genauso viele wie Inder.

„Die Ausbildung in der DDR hat die Menschen nicht für die Managerebene qualifiziert“, zitiert die Zeitung die KornFerry-Beraterin Berit Bretthauer. „Leistung wurde im dortigen System nur teilweise belohnt, vieles war politisch.“ Vielen fehle es an aggressiver Selbstvermarktung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Der BR muss – wie alle anderen öffentlich-rechtlichen Sender auch – sparen. Intendant Ulrich Wilhelm will den Rotstift ansetzen, Angebote und Stellen streichen. 
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich …
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Wall Street treibt Dax und MDax auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind zur Wochenmitte wieder in Rekordlaune gewesen. Sowohl der Leitindex Dax als auch der MDax erreichten am …
Wall Street treibt Dax und MDax auf Rekordhoch
Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet …
Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

Kommentare