+
Nach einem Medienbericht will BMW weiter sparen.

Bericht: BMW will noch mehr sparen

München - Der BMW-Konzern will laut einem Zeitungsbericht sein Sparprogramm im kommenden Jahr ausweiten. Der Autobauer wolle zusätzlich bis zu 200 Millionen Euro in Verwaltung und Vertrieb einsparen.

Das berichtet das “Handelsblatt“ am Dienstag unter Berufung auf Konzernkreise. Damit reagiere BMW auf die schwache Autokonjunktur, die sich nach Einschätzung des Münchner Konzerns auch im kommenden Jahr nicht erholen werde. Ein Projekt sei die deutliche Straffung des europäischen Vertriebsnetzes, schreibt die Zeitung.

So arbeite der Chef des Europa-Vertriebs, Ludwig Willisch, an einem Plan, die zahlreichen Gesellschaften zusammenzulegen. Am Ende könnte eine große europäische Vertriebsgesellschaft stehen, hieß es. Vorbild sei die hochprofitable Holding Porsche Salzburg der Familien Porsche und Piëch. Diese wickelt den gesamten Osteuropa-Vertrieb des Volkswagen-Konzerns ab. BMW-Chef Norbert Reithofer wolle im Januar entscheiden, ob sein Konzern eine ähnliche Struktur aufbauen wolle, berichtet das “Handelsblatt“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare