+
BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer soll nach Medienberichten vorzeitig bis 2016 verlängern.

Berichte: Reithofer bleibt BMW-Chef

München - BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer bleibt nach Medienberichten auch in den kommenden Jahren an der Spitze des Autobauers.

Der Aufsichtsrat werde den Vertrag des 54 Jahre alten Managers an diesem Mittwoch vorzeitig bis 2016 verlängern, berichten übereinstimmend das “Handelsblatt“ und die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Dienstag) unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. Das Unternehmen wollte die Berichte nicht kommentieren. Reithofer steht seit September 2006 an der Spitze des Münchner Dax-Unternehmens, sein Vertrag wäre im September 2011 ausgelaufen.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Reithofer wird zugerechnet, in der Wirtschaftskrise rasch und erfolgreich gegengesteuert und den Konzern im vergangenen Jahr in den schwarzen Zahlen gehalten zu haben. Bereits vor der Krise hatte der Manager ein Sparprogramm aufgelegt und damit unter anderem rund 10 000 Stellen eingespart. Zu BMW gehören außer der Kernmarke BMW auch die britischen Töchter Mini und Rolls-Royce.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare