+
BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer soll nach Medienberichten vorzeitig bis 2016 verlängern.

Berichte: Reithofer bleibt BMW-Chef

München - BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer bleibt nach Medienberichten auch in den kommenden Jahren an der Spitze des Autobauers.

Der Aufsichtsrat werde den Vertrag des 54 Jahre alten Managers an diesem Mittwoch vorzeitig bis 2016 verlängern, berichten übereinstimmend das “Handelsblatt“ und die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Dienstag) unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. Das Unternehmen wollte die Berichte nicht kommentieren. Reithofer steht seit September 2006 an der Spitze des Münchner Dax-Unternehmens, sein Vertrag wäre im September 2011 ausgelaufen.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Reithofer wird zugerechnet, in der Wirtschaftskrise rasch und erfolgreich gegengesteuert und den Konzern im vergangenen Jahr in den schwarzen Zahlen gehalten zu haben. Bereits vor der Krise hatte der Manager ein Sparprogramm aufgelegt und damit unter anderem rund 10 000 Stellen eingespart. Zu BMW gehören außer der Kernmarke BMW auch die britischen Töchter Mini und Rolls-Royce.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
London - Sie wollte bei Amazon lediglich ein Weihnachtsgeschenk für ihre Nichte bestellen, doch was sie in dem Paket fand, machte sie sprachlos. Ein Ausdruck …
Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
Dax im Minus - Anleger warten auf Rede von Theresa May
Die deutschen Anleger warten auf die Rede der britischen Premierministerin Theresa May. Der deutsche Leitindex Dax gibt nach.
Dax im Minus - Anleger warten auf Rede von Theresa May
Angeschlagenes britisches Pfund erholt sich vor May-Rede
Frankfurt/Main (dpa) - Das zuletzt schwer geschwächte britische Pfund hat sich vor einer Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May wieder etwas …
Angeschlagenes britisches Pfund erholt sich vor May-Rede
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Die Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche bleiben ohne Ergebnis.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare