+
Der Vorstandsvorsitzende der Fluggesellschaft Air Berlin, Hartmut Mehdorn, hat ein weiteres Sparprogramm fuer die klamme Fluggesellschaft aufgelegt.

Air Berlin muss noch mehr sparen

Berlin - Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin hat ein zusätzliches Sparprogramm beschlossen. 2013 will das Unternehmen wieder schwarze Zahlen ansteuern.

Das Maßnahmenpaket „Turbine 2013“ greife kurzfristig und sei zeitlich befristet, teilte eine Sprecherin von Air Berlin auf Anfrage am Donnerstag mit. Konkrete Sparziele nannte sie nicht. Damit tritt die gebeutelte Fluggesellschaft noch stärker auf die Kostenbremse als bisher.

Neben den neu beschlossenen Maßnahmen befindet sich derzeit bereits das Sparprogramm „Shape & Size“ in der Umsetzung. Es soll die Kosten um etwa einen dreistelligen Millionenbetrag reduzieren. Dieses Programm verlaufe besser als geplant und werde planmäßig fortgeführt, so die Sprecherin weiter. Air Berlin befindet sich unter anderem wegen den Folgen der Wirtschaftsflaute, der deutschen Flugsteuer und steigender Kerosinpreise in schweren Turbulenzen. In den letzten Jahren verzeichnete der Lufthansa-Konkurrent tiefrote Zahlen. 2013 peilt das Unternehmen wieder ein positives Ergebnis an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schaden durch Cyberattacke behindert Unternehmen weiter
Die Folgen der jüngsten globalen Cyberattacke ist für die betroffenen Firmen schwer zu beheben. Der finanzielle Schaden könnte enorm sein.
Schaden durch Cyberattacke behindert Unternehmen weiter
Auto-Importeure: CO2-Ausstoß geht wieder hoch
In Deutschland werden mehr Autos verkauft. Weil darunter wieder mehr Benziner sind, steigt erstmals seit Jahren wieder der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids.
Auto-Importeure: CO2-Ausstoß geht wieder hoch
Umwelthilfe kassiert Niederlage gegen Daimler
Stuttgart (dpa) - Im Streit zwischen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und Daimler um Werbeaussagen über Abgaswerte hat die Umweltschutzorganisation eine Niederlage …
Umwelthilfe kassiert Niederlage gegen Daimler
Darum wird um das Ikea-Bett "Malm" vor Gericht gestritten
Das Ikea-Bett "Malm" steht in etlichen deutschen Schlafzimmern. Aber ein Frankfurter Designer ist überzeugt: Die Schweden haben die Idee von ihm geklaut, und "Malm" soll …
Darum wird um das Ikea-Bett "Malm" vor Gericht gestritten

Kommentare