Berlin: HRE braucht keine neue Finanzspritze mehr

Berlin - Die Skandal-Bank HRE braucht wohl keine zusätzlichen Mittel aus dem Bundeshaushalt mehr. Das meint zumindest das Berliner Ministerium.

Zur Sanierung des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE) sind keine weiteren Mittel aus dem Bundeshaushalt erforderlich. Das stellte das Bundesfinanzministerium am Mittwoch in Berlin klar, nachdem für das erste Halbjahr 2011 ein Verlust von 690 Millionen Euro der sogenannten Bad Bank der HRE infolge der Griechenland-Krise bekannt geworden war.

“Es werden keine zusätzlichen Mittel im Haushalt reserviert werden müssen“, sagte Ministeriumssprecher Martin Kotthaus. Der vorgesehene Finanzierungsrahmen sei mit den neuen Zahlen nicht ausgeschöpft. Für den Fall, dass weitere Abschreibungen erforderlich sein sollten, könne die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung FMSA eingreifen und Geld bereitstellen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare