Berlin und Brüssel vor neuem Defizit-Streit

- Brüssel - Zwei Wochen nach Amtsantritt steuert die neue Bundesregierung auf einen neuen Defizit-Streit mit Brüssel zu. Während EU-Währungskommissar Joaquin Almunia das seit zwei Jahren auf Eis liegende Defizit-Strafverfahren bald wieder aufnehmen und vorantreiben will, will Deutschland eine Verschärfung der Prozedur und Sanktionen vermeiden. Deutschland verletzt seit 2002 mit Defiziten von mehr als drei Prozent vom Bruttoinlandsprodukt den Euro-Stabilitätspakt - auch im kommenden Jahr wird damit gerechnet.

Den von Almunia angekündigten Wiederaufnahme-Termin für das Verfahren (21. Dezember) bestätigte seine Sprecherin jedoch nicht endgültig. Almunia sei weiterhin davon überzeugt, dass die von der neuen Bundesregierung angekündigte Einhaltung des Euro-Stabilitätspakts 2007 eine "Top-Priorität" sei. Die EU-Finanzminister wollten am späten Abend bei ihrem monatlichen Treffen über Deutschland sprechen. Der neue Bundesfinanzminister Peer Steinbrück sagte, die Regierung werbe in Brüssel um Verständnis, "dass der Eskalationsmechanismus keine Anwendung auf Deutschland findet". Falls Berlin 2007 die Drei-Prozent-Grenze wieder reißen würde, wäre die Stufe der Sanktionen erreicht. Schlimmstenfalls drohen Bußen bis zu 10 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
Ludwigshafen (dpa) - Der Chemiekonzern BASF hat im Schlussquartal 2016 wieder von höheren Öl- und Gaspreisen profitiert. Aber auch die Sparte mit Basischemikalien …
BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
VW-Aufsichtsrat berät über neues Vergütungssystem
Wolfsburg (dpa) - Der Aufsichtsrat von Volkswagen kommt heute zu Beratungen unter anderem über eine Reform des umstrittenen Vergütungssystems zusammen. Demnach soll …
VW-Aufsichtsrat berät über neues Vergütungssystem
Debatte um Managergehälter - Eigentümer am Zug
Gehaltsexzesse und abgehobene Abfindungen für Manager gehören an den Pranger, findet Merkur-Redakteurin Corinna Maier, eine Gehaltsgrenze durch den Gesetzgeber ist aber …
Debatte um Managergehälter - Eigentümer am Zug
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft
Detroit - Einem deutschen VW-Manager droht in den USA eine mehr als lebenslange Strafe wegen angeblicher Beteiligung am Abgas-Skandal. Sein Anwalt plädiert auf …
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft

Kommentare