Berlin und Brüssel für Trennung von Stromproduktion und Netzbetrieb

Hamburg - Bundesregierung und EU-Kommission zeigen sich nach neuen Preiserhöhungen entschlossen, die Trennung von Stromproduktion und Netzbetrieb bei den großen Energiekonzernen durchzusetzen.

"Wir glauben, dass dieser Schritt unverzichtbar ist für effektiven Wettbewerb zum Nutzen der Verbraucher", betonte EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes in der "Bild am Sonntag". "Die Strompreise in Deutschland sind höher als man in einem Markt mit echtem Wettbewerb erwarten dürfte." Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) sprach von einer Zerschlagung als letzter Maßnahme, setzt aber zunächst auf eine Selbstverpflichtung der Industrie.

Die Bundesregierung wolle zunächst keine eigentumsrechtliche, sondern nur eine organisatorische Trennung von Produktion und Netz mit einer starken Aufsicht, sagte Gabriel dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Die Stromkonzerne sollten jetzt erst einmal eigene Vorschläge machen, wie sie die Preisgestaltung transparenter machen wollen. Auch sollen sie uns erklären, wie sie dafür sorgen, dass die Netze endlich ausgebaut werden und mehr Wettbewerber an den Markt kommen." Der von RWE-Chef Jürgen Großmann ins Gespräch gebrachte "Energiepakt" von Politik, Unternehmen und Verbrauchern sei eine interessante Idee, sagte Gabriel.

Für den Fall, dass die Energieunternehmen nicht zu Zugeständnissen bereit sein sollten, schloss der Minister aber auch eine Zerschlagung der Konzerne nicht aus. "Die müssen liefern. Wenn sie dies nicht tun, wird uns am Ende als Ultima Ratio nichts anderes übrigbleiben, als gemeinsam mit der EU-Kommission eine Eigentumsentflechtung von Netz und Betrieb zu erzwingen."

Am Montag will ein bekannter Kritiker der Stromkonzerne, der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) seine Vorschläge für mehr Wettbewerb auf dem Energiemarkt vorstellen. Es hatte bereits ins Gespräch gebracht, die Energieversorger zu Verkäufen von Kraftwerken zu zwingen. Rhiels baden-württembergischer Kollege Ernst Pfister (FDP) sagte dem "Tagesspiegel am Sonntag", Stromnetze und Kraftwerke zu trennen, sei der richtige Gedanke. Die stellvertretende Grünen- Fraktionsvorsitzende Bärbel Höhn sagte der Zeitung, man müsse noch weiter als die EU-Kommission gehen und die Energiekonzerne in kleinere Einheiten aufspalten.

Anfang der Woche hatte nach dem Bundeskartellamt auch die Monopolkommission, die die Bundesregierung in Wettbewerbsfragen berät, bereits die Rolle der führenden deutschen Energieversorger kritisiert und festgestellt, dass in Deutschland bei Strom und Gas keinen "funktionsfähigen Wettbewerb" gebe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.