Air Berlin einigt sich mit Gewerkschaften auf Tarifverträge

Berlin - Die Fluggesellschaft Air Berlin hat sich eigenen Angaben zufolge erstmals mit den Gewerkschaften auf Gehalts- und Manteltarifverträge geeinigt.

Die Verträge für die Piloten seien mit der Vereinigung Cockpit (VC) und diejenigen für die Flugbegleiter mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di abgeschlossen worden, teilte Air Berlin mit. Die Verträge sollten rückwirkend ab 1. August laufen und sich an den derzeitigen tatsächlichen Arbeitsbedingungen der Air Berlin orientieren. Die Gehaltstarifverträge laufen den Angaben zufolge bis Ende 2008, die Manteltarifverträge bis Ende 2009.

Laut Air Berlin besteht auch "Einvernehmen über die Aufnahme von Verhandlungen zur Etablierung einer Arbeitnehmervertretung für das Cockpitpersonal". Air-Berlin-Chef Joachim Hunold hatte Gewerkschaften und Betriebsräte in der Vergangenheit für sein Unternehmen abgelehnt.

Nach der Übernahme der dba durch Air Berlin im vergangenen Jahr hatte er die für die dba-Mitarbeiter geltenden tariflichen Vereinbarungen jedoch zunächst akzeptieren müssen. Inzwischen wurde die dba in Air Berlin integriert. Air Berlin beschäftigt eigenen Angaben zufolge derzeit 805 Piloten und 1442 Flugbegleiter.

Derzeit läuft die kartellrechtliche Prüfung für die Übernahme des Ferienfliegers LTU durch Air Berlin. Die LTU-Piloten hatten am Montag für unbefristete Streiks gestimmt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare