Ministerium lehnt EU-Pläne ab

Streit um "Made in Germany"

Berlin - Um Produktlabel wie „Made in Germany“ gibt es neuen Streit zwischen der EU-Kommission und der Bundesregierung. Das Wirtschaftsministerium lehnt die Pläne aus Brüssel ab.

Das Wirtschaftsministerium lehnt Pläne ab, Herkunftsnachweise für Produkte zur Pflicht zu machen und bisher freiwillige Angaben wie das Gütesiegel „Made in Germany“ künftig vorzuschreiben. Befürchtet würden neue Bürokratielasten für Unternehmen, bestätigte eine Sprecherin am Sonntag einen Bericht des Magazins „Focus“.

Ein Ursprungsnachweis bedeute vor allem für die stark international engagierten deutschen Hersteller hohen zusätzlichen Aufwand und Mehrkosten. Denn bei Produktionsstandorten im Ausland oder Zulieferungen müsste für jeden Fall umständlich geklärt und gekennzeichnet werden, welcher Ursprungsort jeweils gilt.

Deutschland wäre als größtes Export- und Importland der EU besonders betroffen, hieß es. Für die Verwendung des Gütezeichens „Made in Germany“ sollte weiter das bewährte Kriterium der letzten wesentlichen Be- oder Verarbeitung in Deutschland gelten: „Ziel ist es, das bewährte Gütesiegel "Made in Germany" zu erhalten und Bürokratiekosten durch verpflichtende Herkunftsangaben, wie sie die EU-Kommission vorgeschlagen hat, zu vermeiden.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.