Ministerium lehnt EU-Pläne ab

Streit um "Made in Germany"

Berlin - Um Produktlabel wie „Made in Germany“ gibt es neuen Streit zwischen der EU-Kommission und der Bundesregierung. Das Wirtschaftsministerium lehnt die Pläne aus Brüssel ab.

Das Wirtschaftsministerium lehnt Pläne ab, Herkunftsnachweise für Produkte zur Pflicht zu machen und bisher freiwillige Angaben wie das Gütesiegel „Made in Germany“ künftig vorzuschreiben. Befürchtet würden neue Bürokratielasten für Unternehmen, bestätigte eine Sprecherin am Sonntag einen Bericht des Magazins „Focus“.

Ein Ursprungsnachweis bedeute vor allem für die stark international engagierten deutschen Hersteller hohen zusätzlichen Aufwand und Mehrkosten. Denn bei Produktionsstandorten im Ausland oder Zulieferungen müsste für jeden Fall umständlich geklärt und gekennzeichnet werden, welcher Ursprungsort jeweils gilt.

Deutschland wäre als größtes Export- und Importland der EU besonders betroffen, hieß es. Für die Verwendung des Gütezeichens „Made in Germany“ sollte weiter das bewährte Kriterium der letzten wesentlichen Be- oder Verarbeitung in Deutschland gelten: „Ziel ist es, das bewährte Gütesiegel "Made in Germany" zu erhalten und Bürokratiekosten durch verpflichtende Herkunftsangaben, wie sie die EU-Kommission vorgeschlagen hat, zu vermeiden.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare