Air Berlin steigert Umsatz

-

Berlin (dpa) - Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin erwartet trotz schwieriger Marktlage für dieses Jahr nach wie vor ein positives Ergebnis. Vorstandschef Joachim Hunold bestätigte diese Prognose am Donnerstag bei Vorlage der Halbjahresbilanz in Berlin.

Air Berlin steigerte den Umsatz im ersten Halbjahr verglichen mit den ersten sechs Monaten 2007 um 5,4 Prozent auf 1,524 Milliarden Euro. Zugleich wurde der Verlust von 60,4 Millionen Euro in der Vorjahresperiode auf 50,8 Millionen Euro reduziert. Im zweiten Quartal 2008 erzielte Air Berlin einen Gewinn von 8,3 Millionen Euro.

Hunold sagte, das Effizienzprogramm des Unternehmens greife "in allen Bereichen". Es zahle sich jetzt aus, dass Air Berlin auf die gestiegenen Kerosinpreise "relativ schnell reagiert" habe. Die Kunden hätten auch Preiserhöhungen akzeptiert, weil sie Air Berlin als Gesellschaft mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis ansähen. Die Zahl der Fluggäste stieg im ersten Halbjahr um 6,5 Prozent auf 13,5 Millionen.

Zu den Verhandlungen der beiden Tourismuskonzerne Thomas Cook und TUI sowie des Lufthansa-Ablegers Germanwings über eine Fusion ihres deutschen Fluggeschäfts sagte Hunold: "Wir haben erhebliche kartellrechtliche Zweifel, ob der Zusammenschluss kommt." Aber selbst im Falle einer Fusion "würde sich nicht allzu viel ändern". Schließlich handele es sich um Wettbewerber, die schon am Markt seien, sagte der Air-Berlin-Chef.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Am Freitag starten konkrete Verkaufsgespräche. Die …
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin
Studie: Großstädte hängen bei Mieten Land weiter ab
Der Immobilienboom treibt die Mieten in Deutschland weiter hoch. In Großstädten müssen Verbraucher bei neuen Verträgen im Schnitt fast das Doppelte wie auf dem Land …
Studie: Großstädte hängen bei Mieten Land weiter ab
Inhaftierter Ex-Audi-Manager auf US-Wunsch weiter in Haft
Ein in der Diesel-Affäre inhaftierter ehemaliger Audi-Manager bleibt vorerst in Untersuchungshaft. Der Mann war in den USA tätig und soll von den Vorgängen rund um die …
Inhaftierter Ex-Audi-Manager auf US-Wunsch weiter in Haft
Autohersteller rechnen mit deutlich weniger Stickoxid-Ausstoß
Die Kritik am Diesel-Gipfel ist groß. Vor allem Umweltschützer glauben nicht an nennenswerte Besserungen. Nun hält die Autoindustrie mit einer eigenen Modellrechnung …
Autohersteller rechnen mit deutlich weniger Stickoxid-Ausstoß

Kommentare