+
Ein Flugzeug von Air Berlin. Der Tarifkompromiss mit den Piloten der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft ist geplatzt.

Air Berlin: Tarifkompromiss mit Piloten geplatzt

Frankfurt/Main - Der Tarifkompromiss mit den Piloten der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin ist geplatzt.

Die Piloten lehnten in einer Urabstimmung die Ende August gefundene Einigung mit großer Mehrheit ab, bestätigte die Fluggesellschaft am Freitag ein der Nachrichtenagentur dpa vorliegendes internes Schreiben der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit. Neue Gespräche mit der Gewerkschaft seien für Anfang November vereinbart. Man gehe davon aus, dass es deshalb zunächst zu keinen Streiks kommen werde.

In Tarifauseinandersetzungen ist es äußerst selten, dass bereits gefundene Kompromisse mit einer späteren Urabstimmung gekippt werden. Die Tarifkommission der Gewerkschaft und das Management der Fluggesellschaft hatten sich am 31. August auf einen neuen Manteltarifvertrag geeinigt, der eine schrittweise Angleichung von Arbeitsbedingen der Air-Berlin-Piloten an das bessere Niveau der Tochtergesellschaft LTU bis 2013 bringen sollte. Zuvor hatte die Gewerkschaft während der monatelangen Verhandlungen mit Streiks gedroht.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Nach Angaben aus Luftfahrtkreisen regte sich nach dem Kompromiss unter den Air-Berlin-Piloten Widerstand, weil sie ein besseres Verhandlungsergebnis für möglich hielten. Von der Gewerkschaft war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Bei der Urabstimmung stimmten der internen Mitteilung der Gewerkschaft an ihre Mitglieder zufolge nun bei Air Berlin 90,5 Prozent der Befragten gegen den Kompromiss, nur 8,9 Prozent dafür. Bei der Tochter LTU gab es 84,5 Prozent Nein-Stimmen, nur 14,2 Prozent waren für den Kompromiss. Die Wahlbeteiligung lag zwischen 79,1 Prozent bei LTU und 83,8 Prozent bei Air Berlin.

In dem Papier heißt es weiter, mit der Ablehnung des Kompromisses durch die Urabstimmung bestehe nun keine Friedenspflicht mehr. Das bedeutet, dass Streiks wieder rechtlich möglich sind.

Bei Air Berlin und der 2007 hinzugekauften Düsseldorfer LTU arbeiten rund 1200 Piloten. Der ursprüngliche Tarifkompromiss regelte unter anderem die Zahl freier Tage, Dienstplanmodelle und Urlaub. Auch hatten sich beide Seiten darauf geeinigt, zum Sommerflugplan 2011 die Crew auf ausgewählten, besonders weiten Langstreckenflügen durch einen dritten Piloten zu verstärken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flughafenbetreiber wollen am Freitag neuen BER-Eröffnungstermin verkünden
Der Berliner Flughafenbetreiber FBB will am Freitag (ca. 17.00 Uhr) nach einer Aufsichtsratssitzung den neuen Eröffnungstermin für den Flughafen BER verkünden.
Flughafenbetreiber wollen am Freitag neuen BER-Eröffnungstermin verkünden
Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Der private Konsum, gute Geschäfte in der Industrie oder am Bau treiben den Wirtschaftsaufschwung. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen.
Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage

Kommentare