+
Lichtspuren an der Oberbaumbrücke in Berlin. Die Zahl der Übernachtungen in Hotels und Pensionen stagniert. Foto: Paul Zinken

Dämpfer 2017

Berlin-Tourismus vor schwieriger Saison

Berlin (dpa) - Nach einem überraschend schwachen Vorjahr steht der Berlin-Tourismus vor einer schwierigen Saison. "Ausblick: Ich weiß es nicht", gab Burkhard Kieker zu, der Chef der Berliner Tourismus- und Kongressgesellschaft. Nur so viel: Berlin müsse Gas geben, um am weltweiten Wachstum teilzuhaben.

2017 war das kaum gelungen. Die Zahl der Übernachtungen in Hotels und Pensionen erreichte 31,15 Millionen, 0,3 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Amt für Statistik am Montag mitteilte. Die Zahl der Gäste stieg um 1,8 Prozent auf 12,97 Millionen. Das sind nach starken Zuwächsen die geringsten Raten seit 15 Jahren.

"Ich denke nicht, dass es eine strukturelle Schwäche der Stadt gibt - im Gegenteil: Berlin hat nach wie vor einen guten Lauf", sagte Kieker, international sei der Ruf der Stadt hervorragend. Die Tourismuswerber gehen davon aus, dass gerade die Insolvenz von Air Berlin das Wachstum dämpfte. "Bis August war alles super." Durch die Pleite seien dann aber 28 Prozent der Flüge weggefallen. Auch die Umsätze der Gastronomen fielen danach, wie das Amt weiter mitteilte.

Ein weiterer Grund für den Dämpfer: Die Statistik erfasst Gäste, die in Hotel, Gasthof oder Pension mit mehr als 9 Schlafplätzen einen Meldezettel ausfüllen. Es tauchen Hunderttausende nicht auf, die in Ferienwohnungen übernachten. Ihre Zahl dürfte trotz Air-Berlin-Pleite gestiegen sein. Denn allein das Übernachtungsportal AirBnB geht für 2017 bei 700 000 Gästen von einem Plus von knapp 17 Prozent aus.

Kieker schlug auch eine Passagier-Prämie des Landes für Fluggesellschaften vor, damit diese mehr Flüge von und nach Berlin anbieten. Bis zum Sommer bleibe die Kapazität durch die Air-Berlin-Pleite 6 bis 10 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Pressemitteilung Umsatz Gastgewerbe (pdf)

Jahresbilanz Berlin Tourismus & Kongress GmbH

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare