Berlin weist Kritik an Exportmacht zurück

Berlin - Die Bundesregierung hat Kritik der französischen Finanzministerin Christine Lagarde an der Exportstärke und Wirtschaftspolitik Deutschlands zurückgewiesen.

Lagarde hatte in einem deutlichem Appell Berlin aufgefordert, die Binnennachfrage zu stärken und den hohen Handelsüberschusses abzubauen, um so die Wettbewerbsfähigkeit der anderen Euro-Länder zu stärken. Die deutsche Exportstärke schade die schwächeren Staaten.

Lesen Sie auch:

Deutschland soll beim Export fair spielen

Vize-Regierungssprecher Christoph Steegmans sagte dazu am Montag in Berlin, notwendig sei eine gemeinsame Wachstumsstrategie und eine Harmonisierung der Wettbewerbsfähigkeit. Andere Länder sollten dabei ähnlich wettbewerbsfähig werden wie Deutschland. Es sei weniger gewinnbringend, wenn sich einzelne Länder künstlich zurückhielten.

Deutschland sei ein Land, in dem Löhne und Konsum nicht vom Staat festgelegt würden. Auch könne die Exportwirtschaft nicht angehalten werden, mehr unattraktive Güter herzustellen. Deutschland habe einen starken und innovativen Mittelstand. Die Frage sei daher eher, wie andere Länder dies ebenfalls erreichen könnten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare