Berlin weist Kritik an Exportmacht zurück

Berlin - Die Bundesregierung hat Kritik der französischen Finanzministerin Christine Lagarde an der Exportstärke und Wirtschaftspolitik Deutschlands zurückgewiesen.

Lagarde hatte in einem deutlichem Appell Berlin aufgefordert, die Binnennachfrage zu stärken und den hohen Handelsüberschusses abzubauen, um so die Wettbewerbsfähigkeit der anderen Euro-Länder zu stärken. Die deutsche Exportstärke schade die schwächeren Staaten.

Lesen Sie auch:

Deutschland soll beim Export fair spielen

Vize-Regierungssprecher Christoph Steegmans sagte dazu am Montag in Berlin, notwendig sei eine gemeinsame Wachstumsstrategie und eine Harmonisierung der Wettbewerbsfähigkeit. Andere Länder sollten dabei ähnlich wettbewerbsfähig werden wie Deutschland. Es sei weniger gewinnbringend, wenn sich einzelne Länder künstlich zurückhielten.

Deutschland sei ein Land, in dem Löhne und Konsum nicht vom Staat festgelegt würden. Auch könne die Exportwirtschaft nicht angehalten werden, mehr unattraktive Güter herzustellen. Deutschland habe einen starken und innovativen Mittelstand. Die Frage sei daher eher, wie andere Länder dies ebenfalls erreichen könnten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare