+
Das Porto für den Standardbrief liegt aktuell bei 62 Cent. Es war Anfang 2013 und 2014 um jeweils zwei Cent angehoben worden.

Weil Regierung Berechnung ändern will

Briefporto-Erhöhung ist wahrscheinlich

Berlin/Bonn - Wie viel Porto ein Brief kostet, kann die Post nicht frei festlegen. Das Verfahren ist streng reguliert. Das soll geändert werden. Vielleicht mit unangenehmen Folgen für Briefeschreiber.

Briefeschreiber müssen sich möglicherweise auf neue Portoerhöhungen einstellen: Die Bundesregierung will die Berechnung des Briefportos den Gewinnen der europäischen Post-Konkurrenten anpassen. Kritiker befürchten, dass damit die Kosten für den Versand von Briefen erneut steigen.

Der zuständige Vorstand der Deutschen Post, Jürgen Gerdes, betonte allerdings, es sei noch völlig offen, ob eine Preiserhöhung anstehe oder nicht. Das Porto für den Standardbrief von aktuell 62 Cent war bereits Anfang 2013 und 2014 um jeweils zwei Cent angehoben worden.

Der „Spiegel“ hatte zuvor berichtet, dass das Berechnungsverfahren geändert werde solle. Ein Post-Sprecher bestätigte dies. Dazu gebe es einen Entwurf im Bundeswirtschaftsministerium.

Bisher richtet sich das Porto, das von der Bundesnetzagentur genehmigt werden muss, nach den Beförderungskosten plus einem Gewinnaufschlag unter Berücksichtigung der Inflation. Jetzt sollen die vielfach höheren Gewinnmargen europäischer Konkurrenten zur Grundlage genommen werden. In dem Entwurf für die Rechtsänderung heißt es wörtlich: „Mittelfristig sind moderate Preiserhöhungen im Briefbereich bei größeren Kundengruppen zu erwarten.“

Der Post-Sprecher nannte den Entwurf einen „sinnvollen Vorschlag“ angesichts des schärferen Wettbewerbs am Markt und der rückläufigen Briefvolumina. Es gehe darum, die Kosten für eine flächendeckende Versorgung einzuspielen. Ein neues Berechnungsverfahren bedeute auch keineswegs automatische Erhöhungen, sagte er.

Der Verband der Post-Konkurrenten BdKep kritisierte die Pläne dagegen scharf. Portoerhöhungen seien dann wahrscheinlich. Das stärke die Post finanziell und bedeute „Gift für den Wettbewerb“, sagte ein Sprecher.

„Generell beantragen wir auf der Grundlage der bestehenden Regelungen erst im Herbst bei der Bundesnetzagentur die Briefpreise für das Folgejahr“, erklärte Gerdes. Für die Festlegung der Briefpreise gebe es klare rechtliche Vorgaben. Ob diese geändert werden, liege in der Entscheidung des Gesetzgebers.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare