S4: Personen im Gleis - Streckenabschnitt gesperrt

S4: Personen im Gleis - Streckenabschnitt gesperrt
+
"Niemand kann heute eine Garantie abgeben, dass es mit der Eröffnung 2017 klappt. Aber wir haben eine Chance", sagte Berlins Flughafenkoordinator Engelbert Lütke Daldrup. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Zeitplan wird knapp

Berliner Flughafen: Wird Eröffnung wieder verschoben?

Berlin - Muss die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens zum 5. Mal verschoben werden? Drei Wochen vor der Berlin-Wahl klammern sich die Verantwortlichen an den Zeitplan. Doch es wird knapp.

Trotz neuer Verzögerungen hoffen die Verantwortlichen des künftigen Hauptstadtflughafens weiterhin auf eine Inbetriebnahme des BER im kommenden Jahr.

"Niemand kann heute eine Garantie abgeben, dass es mit der Eröffnung 2017 klappt. Aber wir haben eine Chance", sagte Berlins Flughafenkoordinator Engelbert Lütke Daldrup der "Berliner Zeitung".

"Die FBB (Flughafen Berlin Brandenburg GmbH) will diesen Zeitplan unter Aufbietung aller Reserven schaffen", sagte Lütke Daldrup. Nach seinen Angaben verzögert sich eine für August erhoffte wichtige Genehmigung für das Projekt um vier bis sechs Wochen. Es könne aber weiter gebaut werden.

Letzte Unterlagen werden diese Woche eingereicht

"Es besteht weiterhin die Möglichkeit, den BER im Jahr 2017 zu eröffnen", hieß es auch bei der Flughafengesellschaft. "Die FBB ist in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden." Letzte notwendige Unterlagen werde der Flughafen noch in dieser Woche einreichen. Dabei geht es um den Rauchabzug an der Schnittstelle von Terminal und unterirdischem Bahnhof. Alles andere sei laut Bauordnungsamt schon jetzt genehmigungsfähig, betonte die Gesellschaft.

Die Eröffnung des drittgrößten deutschen Flughafens war ursprünglich für 2011 vorgesehen. Sie wurde bereits viermal verschoben, weil Planungsfehler, Technikprobleme und Baumängel die Genehmigung verhinderten.

Flughafenchef Karsten Mühlenfeld hatte angekündigt, im Oktober definitiv zu sagen, ob der Start 2017 noch gelingt. Der Aufsichtsrat tagt am 7. Oktober, drei Wochen nach der Berliner Abgeordnetenhauswahl. Bei der geht es auch um die politische Zukunft des Regierenden Bürgermeisters und Flughafen-Aufsichtsratschefs Michael Müller (SPD).

Flughafen soll im November 2017 in Betrieb gehen

Geplant ist, dass die Fluggesellschaften in zwei Stufen nach Schönefeld umziehen und der Flughafen in zwei Schritten Ende Oktober und Ende November in Betrieb geht, wie Lütke Daldrup bekräftigte. Lütke Daldrup ist Staatssekretär in der Senatskanzlei und Flughafen-Aufsichtsrat. "Das wird man sich alles noch mal anschauen müssen", fügte er mit Blick auf die Aufsichtsratssitzung hinzu. Der Innenstadtflughafen Tegel soll nach der Inbetriebnahme des neuen Flughafens noch ein halbes Jahr am Netz bleiben und dann schließen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.