+
Wegen Reparatur- und Wartungsarbeiten an Bremsen und Rädern sind nur ein Viertel der S-Bahnzüge im Einsatz.

Berliner S-Bahn Chaos kostet Millionen 

Berlin - Das Berliner S-Bahn Chaos wird teuer: 55 Milionen Euro kalkuliert die Deutsche Bahn AG allein für die Fahrgast-Entschädigung mit Freifahrten und besseren Service.

Das entspricht dem Gewinn, den die S-Bahn Berlin 2008 an den Mutterkonzern abführte. Die Gesamtbelastung für das laufende Geschäftsjahr der S-Bahn bezifferte Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg mit mindestens 75 Millionen Euro.

Mehr zum Thema:

Berliner S-Bahn-Chaos

S-Bahn Notfahrplan

Besserung erst in einer Woche

Der Konzern werde das Minus ausgleichen müssen. Der Konzern lässt nun prüfen, ob Manager wegen unterbliebener Fahrzeugwartungen oder anderer Versäumnisse zivilrechtlich zur Kasse gebeten werden können. Auch strafrechtliche Schritte gegen Führungskräfte würden erwogen. Da nicht alle Vorgänge der Jahre 1999 bis 2009 in den Bahnarchiven lückenlos dokumentiert seien, würden in den nächsten Monaten mit Billigung des S-Bahn-Betriebsrates 50 bis 70 frühere und heutige Mitarbeiter befragt, sagte Homburg.

Die S-Bahn der Hauptstadt hat ihr Angebot für die werktags mehr als eine Million Fahrgästen seit Ende Juli eingeschränkt. Wegen technischer Mängel an Radscheiben und Bremsen standen zeitweise drei Viertel des Fuhrparks still. Das hatte das Eisenbahn-Bundesamt angeordnet.

Deshalb fallen nach wie vor Züge aus oder fahren mit Verspätung. Mitte Dezember sollen die Züge wieder nach dem regulären Fahrplan rollen, falls nicht neue schwere Mängel auftauchen. Der Bruch einer Radscheibe an einem S-Bahnzug im Mai in Berlin- Kaulsdorf hatte das Desaster ausgelöst. Homburg verwies darauf, dass es bereits 2003 einen kompletten Riss einer Radscheibe gegeben habe. Zudem seien 2005 auch in der Konzernbeschaffung Hinweise aufgetaucht, dass die Radscheiben der modernsten Berliner S-Bahnzüge nicht dauerfest sind. “Es geht auch um die Frage, warum mit den Radscheiben so lange gefahren worden ist, obwohl es schon Erkenntnisse gab, dass mit ihnen etwas nicht in Ordnung ist,“ sagte Homburg. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt bereits.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Wohnen wird in den großen Städten immer teurer. Die Bürger müssen sich dabei gleichzeitig auf geringere Reallohnzuwächse einstellen - auch wegen der wieder etwas …
Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Die Solarworld-Insolvenz kurz vor der Messe Intersolar war eine schmerzhafte Nachricht für die Branche. Doch sie gibt sich zuversichtlich. Rund um Themen wie …
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen

Kommentare