Bernhard bekommt Millionenabfindung

- Wolfsburg - VW-Markenchef Wolfgang Bernhard bekommt nach seinem Abgang bei dem Autobauer eine Millionenabfindung. Dabei sei eine Summe im einstelligen Millionenbereich "realistisch", hieß es in Konzernkreisen. Die berufliche Zukunft von Bernhard gilt als offen.

Branchen-Spekulationen zufolge könnte der 46-Jährige auch in eine andere Branche wechseln. Bernhard war seit Februar 2005 bei VW. Der Topmanager hatte gestern die Konsequenz aus dem tief greifenden Umbau in den VW-Führungsstrukturen gezogen und seinen Abgang angekündigt. Er verlässt das Unternehmen Ende Januar. Sein Vertrag lief noch bis 2010.

Der Autobauer DaimlerChrysler, der frühere Arbeitgeber Bernhards, hatte sich nicht zum Ausscheiden von Bernhard bei VW äußern wollen. Bernhard war bei DaimlerChrysler im April 2004 im Streit mit Arbeitnehmervertretern und dem damaligen Konzernchef Jürgen Schrempp ausgeschieden, kurz bevor er zum Chef der Mercedes Car Group ernannt werden sollte.

Medienberichten zufolge soll Bernhard in seinem Vertrag keine Wettbewerbsklausel haben, so dass er umgehend zu einem anderen Autobauer wechseln könnte. Bei Volkswagen hatte Bernhard die Sanierung der ertragsschwachen Kernmarke VW vorangetrieben. Bei den Arbeitnehmervertretern war er aber auf Grund seines harten Kurses zunehmend auf Kritik gestoßen.

Der neue VW-Konzernchef Martin Winterkorn soll Bernhard dem Vernehmen nach im Zuge des Konzernumbaus den Posten des Konzerns-Produktionsvorstands angeboten haben. Bernhard habe jedoch abgelehnt, weil er die uneingeschränkte Zuständigkeit für die Kernmarke aufgeben müsse. Nachfolger von Bernhard als VW-Markenchef wird in Personalunion Winterkorn.

Über einen angeblich bevorstehenden Rückzug von Bernhard war bereits im November unmittelbar nach dem Wechsel an der Volkswagen-Konzernspitze von Bernd Pischetsrieder zu Winterkorn massiv spekuliert worden. Das Verhältnis zwischen Winterkorn und Bernhard gilt als unterkühlt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Wiesbaden (dpa) - Die Arbeitnehmer in Deutschland haben auch im ersten Quartal dieses Jahres ihre realen Einkommen gesteigert. 
Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.