Bertelsmann kauft sich vom Börsengang frei

- Gütersloh (dpa) - Im Milliardenspiel um einen Börsengang von Europas größtem Medienkonzern Bertelsmann sind die Würfel gefallen. Mit einer Offerte in Höhe von 4,5 Milliarden Euro hat die Bertelsmann AG den Gang aufs Parkett abgewendet und sich mit Minderheitsaktionär Groupe Bruxelles Lambert (GBL) geeinigt. Der Rückkauf des 25,1-Prozent-Paketes soll zum 1. Juli vollzogen werden, teilte Bertelsmann mit.

Die Familie von Firmenpatriarch Reinhard Mohn wird damit in eigenen Anteilen (25 Prozent) und über die Bertelsmann Stiftung (75 Prozent) wieder 100 Prozent des Konzerns kontrollieren.

Bertelsmann will den Rückkauf mit Hilfe der Veräußerung des Musikverlages BMG Music Publishing schultern. Der Verlag soll ab Juni bei einer Auktion meistbietend versteigert werden. Der Wert wird auf rund 1,3 Milliarden Euro taxiert. Ein weiterer Teil des Geldes soll aus dem laufenden Geschäft genommen werden, kündigte Vorstandsvorsitzender Gunter Thielen an.

Weitere Veränderungen im Portfolio seien noch "nicht spruchreif geplant", sagte Thielen. An einen Verkauf der 50-Prozent-Beteiligung an der weltweit zweitgrößten Plattenfirma Sony BMG (New York) werde nicht gedacht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Exporte der deutschen Elektroindustrie ziehen an
Die deutsche Elektroindustrie liefert weiter kräftig Waren in alle Welt. Für das Gesamtjahr 2017 wird sogar ein Umsatzrekord angepeilt. Selbst die Brexit-Verhandlungen …
Exporte der deutschen Elektroindustrie ziehen an
Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin
Lufthansa will sich weite Teile der insolventen Air Berlin sichern. Seit Monaten wird an einer Übernahme der begehrten Tochter Niki gearbeitet. Doch ganz so schnell geht …
Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin
Lufthansa hat Angebot für Teile von Air Berlin konkretisiert, Lauda kritisiert
Bei der ersten Sitzung des Gläubigerausschusses von Air Berlin hat die Lufthansa ihr Angebot für Teile der insolventen Fluggesellschaft konkretisiert.
Lufthansa hat Angebot für Teile von Air Berlin konkretisiert, Lauda kritisiert

Kommentare