Bertelsmann kauft sich vom Börsengang frei

- Gütersloh (dpa) - Im Milliardenspiel um einen Börsengang von Europas größtem Medienkonzern Bertelsmann sind die Würfel gefallen. Mit einer Offerte in Höhe von 4,5 Milliarden Euro hat die Bertelsmann AG den Gang aufs Parkett abgewendet und sich mit Minderheitsaktionär Groupe Bruxelles Lambert (GBL) geeinigt. Der Rückkauf des 25,1-Prozent-Paketes soll zum 1. Juli vollzogen werden, teilte Bertelsmann mit.

Die Familie von Firmenpatriarch Reinhard Mohn wird damit in eigenen Anteilen (25 Prozent) und über die Bertelsmann Stiftung (75 Prozent) wieder 100 Prozent des Konzerns kontrollieren.

Bertelsmann will den Rückkauf mit Hilfe der Veräußerung des Musikverlages BMG Music Publishing schultern. Der Verlag soll ab Juni bei einer Auktion meistbietend versteigert werden. Der Wert wird auf rund 1,3 Milliarden Euro taxiert. Ein weiterer Teil des Geldes soll aus dem laufenden Geschäft genommen werden, kündigte Vorstandsvorsitzender Gunter Thielen an.

Weitere Veränderungen im Portfolio seien noch "nicht spruchreif geplant", sagte Thielen. An einen Verkauf der 50-Prozent-Beteiligung an der weltweit zweitgrößten Plattenfirma Sony BMG (New York) werde nicht gedacht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Wohnen wird in den großen Städten immer teurer. Die Bürger müssen sich dabei gleichzeitig auf geringere Reallohnzuwächse einstellen - auch wegen der wieder etwas …
Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Die Solarworld-Insolvenz kurz vor der Messe Intersolar war eine schmerzhafte Nachricht für die Branche. Doch sie gibt sich zuversichtlich. Rund um Themen wie …
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen

Kommentare