+
Die Bildkombo zeigt das Logo von Bertelsmann und das Logo von Gruner + Jahr.

Kaufpreis soll bar bezahlt werden

Bertelsmann übernimmt Gruner + Jahr vollständig

Gütersloh - Bertelsmann übernimmt den Hamburger Verlag Gruner + Jahr ("Stern", "Brigitte") komplett. Über den Kaufpreis, der in bar geleistet werden solle, sei Stillschweigen vereinbart worden.

Der Medienkonzern Bertelsmann übernimmt den Hamburger Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr vollständig. Die Übertragung der bisher noch von der Jahr Holding gehaltenen Anteile von 25,1 Prozent werde zum 1. November erfolgen, teilte das Gütersloher Unternehmen am Montag mit. Darauf hätten sich die Gesellschafter verständigt. Der Aufsichtsrat von Bertelsmann habe der Transaktion bereits zugestimmt. Zum Kaufpreis machten beide Seiten keine Angaben. Zum Verlag Gruner + Jahr (G+J) gehören Zeitschriften wie „Stern“, „Brigitte“ und „Geo“. Der Verlag hält auch eine Minderheitsbeteiligung am „Spiegel“.

Die Komplettübernahme sei „ein weiteres klares Bekenntnis zum Journalismus“, sagte Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe. Bertelsmann unterstütze den Umbau des Hamburger Medienhauses „uneingeschränkt“ und wolle auch in Zukunft die nötigen Mittel dafür bereitstellen.

G+J hatte im August angekündigt, in den kommenden drei Jahren rund 400 Arbeitsplätze in Deutschland zu streichen. Angesichts rückläufiger Marktentwicklungen im Printgeschäft sollen in diesem Zeitraum 75 Millionen Euro eingespart werden. Im Inland waren damals bei Bertelsmann rund 2400 Mitarbeiter, weltweit mehr als 10 000 Mitarbeiter beschäftigt.

Der Verlag steckt derzeit in einem Strukturwandel vom klassischen Zeitschriftenverlag hin zu einem digitalen Haus der Inhalte. G+J-Vorstandschefin Julia Jäkel hatte 2013 die Wende geschafft: Nach einem Verlustjahr gab es wieder einen Gewinn von 81 Millionen Euro. Das operative Ergebnis war jedoch rückläufig, ebenso der Umsatz mit 2,07 Milliarden Euro (2012: 2,2 Mrd. Euro).

Rabe sagte, G+J könne mit der neuen Eigentümerstruktur künftig noch schneller auf digitale Marktveränderungen reagieren. Die Zusammenarbeit mit anderen Bertelsmann-Unternehmen könne ausgebaut, Wissen und Ressourcen könnten besser genutzt werden.

Winfried Steeger, Geschäftsführer der Jahr Holding GmbH, betonte, Bertelsmann sei „der geeignete Eigentümer, um G+J in eine gute Zukunft zu führen“.

dpa/AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare