+
Der Gütersloher Medienkonzern Bertelsmann will seine RTL-Anteile an die Börse bringen.

Bertelsmanns RTL-Anteile sollen an die Börse

Gütersloh - Der Medienkonzern Bertelsmann will sich von Anteilen an der Fernsehsender-Familie RTL Group trennen und diese an die Börse bringen.

Wie bereits angekündigt werde Bertelsmann aber mindestens 75 Prozent der Anteile an seinem derzeit größten Geschäftsbereich behalten, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Gütersloh mit. Derzeit liegt der Anteil bei 92 Prozent. Die Aktien sollen voraussichtlich in Deutschland und Luxemburg privaten und institutionellen Anlegern im Rahmen eines öffentlichen Angebots offeriert werden. Vorgesehen ist dann auch eine Notierung der RTL-Aktie an der Frankfurter Wertpapierbörse noch vor der Sommerpause.

Bertelsmann hatte entsprechende Pläne bereits Anfang Februar bestätigt, ohne dass eine endgültige Entscheidung gefallen war. Die RTL-Aktie verlor daraufhin kräftig an Wert. Mit den Erlösen aus der Aktienplatzierung will Bertelsmann in Zukunftsbereiche investieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare