+
BMW beruft erstmals eine Frau in den Vorstand und baut die Führungsspitze des Konzerns kräftig um. Die bisherige Bahn-Managerin Milagros Caiña-Andree soll ab 1. Juli das Personalressort verantworten.

Erstmals Frau im BMW-Vorstand

München - BMW beruft erstmals eine Frau in den Vorstand und baut die Führungsspitze des Konzerns kräftig um. Die bisherige Bahn-Managerin Milagros Caiña-Andree soll ab 1. Juli das Personalressort verantworten.

Das teilte das Dax-Unternehmen am Donnerstag in München mit. Die gebürtige Spanierin war vor ihrer Zeit bei der Bahn-Tochter Schenker für den Verkehrsgüterkonzern Vossloh tätig. Über die Personalie hatten zuvor vorab auch das “Handelsblatt“ und die “Welt“ berichtet.

Zusammen mit zwei weiblichen Vorständen, die im Mai ihre Arbeit aufnehmen, wird Caiña-Andree die zehnte Frau in einem Führungsgremium der 30 Dax-Konzerne. Die Mehrzahl der Frauen kümmert sich in den Vorständen um Personalthemen. Zugleich baut BMW den Konzernvorstand um den Vorsitzenden Norbert Reithofer kräftig um: Der bisherige BMW-Personalvorstand Harald Krüger soll in ein neues Ressort wechseln, in dem die Verantwortung für die Marken Mini und Rolls-Royce sowie das Motorradgeschäft gebündelt werden wird.

Zudem werden Entwicklungsvorstand Klaus Dräger und Einkaufsvorstand Herbert Diess ihre Zuständigkeit tauschen. “Damit die BMW Group auch in Zukunft auf Erfolgskurs bleibt, brauchen wir deshalb eine Organisation, die die zunehmende Komplexität der Aufgaben bewältigen kann“, sagte Reithofer. Aufsichtsratschef Joachim Milberg ergänzte: “Wir freuen uns, mit Frau Caiña-Andree zudem eine Persönlichkeit für die BMW Group gewonnen zu haben, die im Laufe ihrer Karriere bereits in verschiedenen Unternehmen und Aufgabenbereichen sehr erfolgreich tätig war.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Nach dem Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Digitalwährung in kurzer Zeit halbiert. Die …
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab

Kommentare