Druck in der Vorweihnachtszeit

Amazon-Beschäftigte wollen zeitnah streiken

Bad Hersfeld - Mit massiven Streiks in der Vorweihnachtszeit wollen Beschäftigte des Online-Versandhändlers Amazon im Kampf um einen Tarifvertrag den Druck erhöhen.

"Hundertprozentig legen wir über Advent die Arbeit nieder", zitiert das Magazin "Focus" in seiner neuen Ausgabe den Vertreter der Gewerkschaft Verdi bei Amazon in Bad Hersfeld, Heiner Reimann. Dies gelte für Bad Hersfeld sowie den Standort Leipzig. "Ziel ist natürlich, dass Weihnachtspakete liegen bleiben", sagte Reimann dem "Focus". "Am lieben würden die Leute durchgehend bis Heiligabend streiken."

Amazon Deutschland reagierte dem "Focus" zufolge gelassen auf die Streikankündigungen. Das Unternehmen sei "gut vorbereitet", hieß es.

Verdi fordert von Amazon eine Bezahlung, die dem Branchentarifvertrag des Einzel- und Versandhandels entspricht. Das Unternehmen orientiert sich an der niedrigeren Bezahlung in der Logistikbranche. Verdi hatte die Logistikzentren in Leipzig und Bad Hersfeld deshalb in den vergangenen Monaten bereits mehrfach bestreikt.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare