Beschäftigte bei Wacker verzichten auf Gehalt

- München/Burghausen - Der Chemie-Konzern Wacker will mit Hilfe eines Gehaltsverzichts der Beschäftigten beim Stellenabbau im Werk Burghausen ohne Kündigungen auskommen. Mit Betriebsrat und Gewerkschaft sei für die 3000 Beschäftigten der Wacker Siltronic in Burghausen eine Absenkung des Tarifentgelts um fünf Prozent in den Jahren 2004 bis 2008 vereinbart worden, teilte das Unternehmen mit.

<P>Das Weihnachtsgeld wird außerdem in den nächsten drei Jahren um 60 Prozent gekürzt. In Burghausen sollen in den kommenden beiden Jahren 260 Arbeitsplätze "sozialverträglich" über die normale Fluktuation gestrichen werden.</P><P>"Wir haben gezeigt, dass wir als Gewerkschaft bereit sind, flexible und individuelle Konzepte zu erarbeiten und auch schmerzhafte Einschnitte mitzutragen, wenn dies im übergeordneten Interesse der Beschäftigten ist", sagte Uwe Fritz, Bezirksleiter der zuständigen IG Bergbau, Chemie, Energie.</P><P>Der Wacker-Konzern hatte angekündigt, wegen des Preisdruckes in der Branche die Produktion von 200-Millimeter-Silizium-Scheiben nach Asien zu verlagern. Als Konsequenz wird trotz massiven Protests vor Ort die Produktion in Wasserburg zum 1. Juli 2004 aufgegeben. Dort sind 350 Arbeitsplätze betroffen. Für Burghausen hatte Wacker ursprünglich die Streichung von 450 Arbeitsplätzen angekündigt. Wegen der verbesserten Auftragslage in den vergangenen Wochen würden aber voraussichtlich nur 260 Stellen wegfallen, hieß es nun. Dabei will Wacker die Fluktuation nutzen und Betroffenen andere Arbeitsplatzangebote machen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare