+
Die Dauerbaustelle, der neue Hauptstadtflughafen BER, beschäftigt zum letzten Mal in diesem Jahr den Aufsichtsrat. Es sollen Möglichkeiten gesucht werden, den Bau zu beschleunigen. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Beschleunigung des Flughafenbaus beschäftigt Aufsichtsrat

Berlin (dpa) - Am Berliner Flughafen Tegel tritt an heute zum letzten Mal in diesem Jahr der Aufsichtsrat der Betreibergesellschaft zusammen. Im Mittelpunkt steht wieder der Bau des neuen Hauptstadtflughafens.

Das Projekt liegt nach Angaben von Flughafenchef Karsten Mühlenfeld drei bis vier Monate hinter dem internen Zeitplan. Bei der Sitzung soll es um Möglichkeiten gehen, den Bau zu beschleunigen, damit möglichst noch 2017 die ersten Flugzeuge abheben können.

Ein neuer Eröffnungstermin wird dem Vernehmen nach aber voraussichtlich nicht verkündet. Auch die Finanzierung des Projekts dürfte die Kontrolleure beschäftigen.

Seit Baubeginn 2006 sind die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen von 2 Milliarden Euro auf 5,4 Milliarden Euro gestiegen. Die Bauherren versuchen, den Kostenrahmen auf 6,9 Milliarden Euro zu erhöhen. Die EU-Kommission wird nach bislang unbestätigten Medienberichten jedoch allenfalls 6,5 Milliarden Euro zulassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare