TUI beschließt Kapitalerhöhung

- Hannover - Der Tourismuskonzern TUI hat am Freitag seine angekündigte Kapitalerhöhung zur geplanten Übernahme der kanadischen Reederei CP Ships beschlossen. Die TUI nehme dadurch rund eine Milliarde Euro ein, teilte das Unternehmen in Hannover mit. Der Kauf von CP Ships soll 1,7 Milliarden Euro kosten. Weitere 700 Millionen Euro will die TUI durch eine Bankenfinanzierung sicherstellen. Mit der Übernahme würde die TUI-Sparte Hapag-Lloyd unter die ersten Fünf der weltweiten Containerschifffahrt aufrücken.

Nach TUI-Angaben wird das Grundkapital durch die Ausgabe von 71,5 Millionen Stückaktien nominal um rund 183 Millionen Euro erhöht. Bisherige Aktionäre könnten für fünf Aktien zwei neue erhalten. Der Bezugspreis betrage 14,20 Euro.

Der Kaufofferte für die Canadian Pacific Ships müssen zwei Drittel der Aktionäre zustimmen. Die Entscheidung der Aktionäre wird im Oktober erwartet. Anschließend würden sich die Kartellbehörden mit der Übernahme befassen.

Mit der Übernahme der CP Ships will der TUI-Konzern sein zweites Standbein neben dem Tourismus ausbauen. Für die Containerschifffahrt werde langfristig enormes Wachstum vorausgesagt, hatte TUI-Chef Michael Frenzel den geplanten Kauf begründet. Die Übernahme von CP Ships solle zudem die Rentabilität des Konzerns nachhaltig stärken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Der Mutterkonzern hatte vor einer Woche angekündigt, in Asien und Nordamerika zehn Prozent der Belegschaften beziehungsweise 1400 Jobs zu streichen. Das löste …
Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan
Ab Juni werden die Verbindungen Berlin-Graz, Düsseldorf-Stockholm und auch die Route Düsseldorf-Dresden gestrichen.
Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan
Dax im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist mit einem knappen Minus in den Handel gestartet. Kurz nach dem Startschuss notierte der deutsche Leitindex 0,21 Prozent schwächer bei …
Dax im Minus
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen
Der Entwickler des Elektro-Lieferwagens Streetscooter der Deutschen Post plant auch ein Modell für Privatkunden. Das E-Stadtauto e.GO Life soll 2018 in Serie gehen.
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen

Kommentare