+
Die Beschwerden von Bankkunden haben in Deutschland  im Zuge der Finanzkrise deutlich zugenommen.

Beschwerden von Bankkunden haben drastisch zugenommen

München - Im Zuge der Finanzkrise haben die Beschwerden von Bankkunden in Deutschland drastisch zugenommen. Das ergab eine Umfrage des "Münchner Merkur" (Donnerstagausgabe) bei Ombudsstellen der Branche.

Demnach haben sich im vergangenen Jahr 4837 Kunden an den Ombudsmann der privaten Banken gewandt, ein Drittel mehr als im Jahr 2007. Die meisten Beschwerden betrafen demnach das Wertpapiergeschäft. Beim Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken gingen 1696 Beschwerden ein, 28 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bei den Öffentlichen Banken stieg die Zahl der Kundenbeschwerden 2008 um sechs Prozent auf 593. Von den Sparkassen war keine entsprechende Zahl zu erhalten.

Dominik Müller

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Der Deutsche Alpenverein liegt mit den privaten Kletterhallenbetreibern weiter im Streit. Der größte deutsche Sportverein lehnte am Montag ab, seine gut 200 …
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Die schwedische Großbank Nordea hat ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin wegen zu hoher Risiken verboten.
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins

Kommentare