+
Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, fordert bessere Arbeitsbedingungen für Frauen.

BA will bessere Arbeitsbedingungen für Frauen

Nürnberg - Frauen muss der Wiedereinstieg ins Berufsleben erleichtert werden. Das fordert die Bundesagentur für Arbeit (BA) und verweist auf den Stellenwert von weiblichen Fachkräften.

Angesichts des drohenden Fachkräftemangels hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) bessere Arbeitsbedingungen für Frauen gefordert. Derzeit gebe es viele gut qualifizierte Frauen, die gerne wieder arbeiten würden, wenn sich die Berufstätigkeit besser mit der Familie vereinbaren ließe, berichtete BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt am Montag anlässlich des Internationalen Frauentags. Besonders schwer hätten es oft Alleinerziehende. “Diese Schätze müssen gehoben werden. Frauen sind und werden für Unternehmen unentbehrlich“, betonte Alt.

Der BA-Manager sprach sich unter anderem für einen Ausbau der Kinderbetreuung aus. Angesichts der unregelmäßigen Arbeitszeiten vieler Frauen, etwa im Handel, dem Gesundheitswesen und im Hotelgewerbe, müssten die Kinderbetreuungszeiten entsprechend ausgeweitet werden. “Solange eine Alleinerziehende in Randzeiten oder am Wochenende keine Möglichkeiten zur Kinderbetreuung hat, wird sich an der persönlichen Situation nicht viel ändern“, stellte Alt fest. Daneben seien von der Wirtschaft selbst kluge Modelle und Ideen gefragt, um Beruf und Familie zu verbinden.

In Deutschland sind nach BA-Erkenntnissen derzeit 5,6 Millionen Frauen nicht erwerbstätig. Davon wollten aber zwei Millionen wieder arbeiten. Mehr als die Hälfte von ihnen besäßen eine mittlere bis hohe Qualifikation. Obwohl Frauen die besseren Schulabschlüsse hätten und für das Berufsleben mindestens so gut qualifiziert seien wie Männer, hätten vom Aufschwung hauptsächlich die Männer profitiert. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl arbeitsloser Männer um 11,5 Prozent, die arbeitsloser Frauen dagegen nur um 5,6 Prozent, berichtete die Bundesagentur.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare