+
Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler

Bessere Bedingungen für Krankenhausärzte

Frankfurt/Main - Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler hat die Krankenhäuser aufgefordert, die Arbeitsbedingungen für Ärzte zu verbessern.

Im Gespräch mit der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ verwies der FDP-Politiker zur Begründung auf den zunehmenden Ärztemangel an den Kliniken. Auch der Präsident der Bundesärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe, nannte die vielen unbesetzten Stellen ein Alarmzeichen. Rösler sagte: “Die Krankenhäuser haben es in der Hand, die Arbeitsbedingungen ihrer Beschäftigten attraktiver zu machen.

Ich setze hier auf die richtigen Anreize und die Kreativität der jeweiligen Krankenhaus-Leitung.“ Sie müsse für flexible und familienfreundliche Arbeitsbedingungen sorgen. Der Minister plädierte für neue, attraktivere Arbeitsmodelle.

Für die medizinischen Berufe werde es immer wichtiger, Antworten auf die Frage zu finden, wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Ärzten und Pflegenden verbessert werden könne. Krankenhäuser, die sich heute schon um eine mitarbeiterfreundliche Arbeitsorganisation bemühten, hätten deutlich bessere Chancen, frei werdende Stellen zu besetzen.

Ärztepräsident Hoppe nannte seinerseits die “zum Teil unzumutbaren Arbeitsbedingungen“ einen Grund für den Ärztemangel. Ein Fünftel der Medizinstudenten steige nach dem Studium nicht in die Weiterbildung im Krankenhaus ein, sondern entschieden sich für andere Berufsfelder oder wanderten ins Ausland ab.

Zu den Mitteln, um die Arbeitsbedingungen für Ärzte attraktiver zu machen, gehörten weniger Bürokratie, eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, “aber auch eine leistungsgerechte Bezahlung ärztlicher Arbeit“.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare