SAS bestätigt Übernahme-Gespräche mit der Lufthansa

Stockholm - Die angeschlagene skandinavische Fluggesellschaft SAS hat erstmals in vorsichtiger Form Gespräche mit möglichen Interessenten an einer Übernahme bestätigt.

Das Unternehmen erklärte am Freitag zu Medienberichten über bereits laufende Verhandlungen zwischen SAS und Lufthansa: "Wir bestätigen, dass wir verschiedene strukturelle Möglichkeiten für den Konzern prüfen. Dabei führt SAS Gespräche über eine mögliche strukturelle Lösung."

Unmittelbar vorausgegangen war die Aussetzung des Handels mit SAS-Aktien in Stockholm, Oslo und Kopenhagen wegen eines plötzlichen Kursanstiegs um bis zu elf Prozent. Als Hintergrund galt ein Bericht der Nachrichtenagentur Reuters vom selben Tag unter Berufung auf Lufthansa- und Luftfahrtkreise, wonach bereits konkrete Übernahmeverhandlungen liefen. SAS nannte in seiner offiziellen Stellungnahme den Namen Lufthansa allerdings nicht. Die Lufthansa wollte keinen Kommentar abgeben.

Das halbstaatliche skandinavische Unternehmen fliegt in diesem Jahr wieder hohe Verluste ein und gilt deshalb als Kandidat für eine Übernahme. Mit der Lufthansa arbeiten die Nordeuropäer in der Star Alliance zusammen. Das erste Halbjahr schloss SAS wegen hoher Treibstoffpreise und Überkapazitäten mit einem Minus von 411 Millionen schwedischen Kronen (43,9 Millionen Euro) ab. Zusätzlich zu einem bereits laufenden Sparprogramm mit 2000 Stellenstreichungen will das Unternehmen bis Jahresende 500 Arbeitsplätze abbauen. Zusammen mit der Stilllegung von 18 Flugzeugen soll dies Kosteneinsparungen von 1,5 Milliarden Kronen für 2008 bringen. Konzernchef Mats Jansson nannte die Lage bei der Vorstellung der Halbjahresbilanz "ernst wie nie zuvor".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa
Seit der Air-Berlin-Pleite ist Fliegen innerhalb Deutschlands teurer geworden. Nach vielen Kundenbeschwerden nimmt das Bundeskartellamt die Preise der Lufthansa nun …
Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa
BASF führt Gespräche mit größtem Konkurrenten in Deutschland
Nach zuletzt bekundetem Interesse an Bayer, hat BASF jetzt Gespräche über eine Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea bestätigt. Diese seien jedoch noch offen.
BASF führt Gespräche mit größtem Konkurrenten in Deutschland
Aus für Küchenbauer Alno - Pfullendorf unter Schock
Kein Investor will den Küchenbauer Alno übernehmen, damit ist das Ende besiegelt. Am Sitz in Pfullendorf strahlt die Sonne - doch für die verbliebenen Mitarbeiter ist es …
Aus für Küchenbauer Alno - Pfullendorf unter Schock
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea
Bei der Fusionswelle in der Chemieindustrie hat BASF lange abseits gestanden. Das hat sich geändert. Nachdem das Unternehmen Interesse an Teilen von Bayer bekundet hat, …
BASF prüft Fusion des Öl- und Gasgeschäfts mit Dea

Kommentare