Bestechung in Deutschland: Zäher Kampf um Ehrlichkeit

Berlin - Im Kampf gegen Bestechung hat Deutschland kaum Fortschritte gemacht. Dies geht aus einem internationalen Vergleich der Anti-Korruptions-Organisation Transparency International hervor.

Zwar gehört die Bundesrepublik zu den Ländern, in denen Korruption eher gering ausgeprägt ist. Die weltweite Position - Rang 16 unter 180 Staaten - hat sich allerdings nicht verbessert. An der Spitze der Rangliste - und damit die saubersten Länder - sind gleichauf Dänemark und Finnland. In den beiden skandinavischen Ländern ist die Korruption so gering ausgeprägt wie nirgendwo anders. Neuseeland folgt auf Platz drei. Zu den Schlusslichtern - und damit korruptionsanfälligsten Ländern - gehören Haiti, der Irak, Birma und Somalia. Transparency International, gegründet vom früheren deutschen Weltbank-Direktor Peter Eigen, stützt sich auf die Datensätze von zwölf unabhängigen Institutionen.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr gab es vor allem in Südosteuropa deutliche Fortschritte. So hätten Kroatien und Mazedonien die Korruption besser in den Griff bekommen, hieß es. Dagegen gehörten Österreich und Thailand zu den Absteigern. Russland, das von ausländischen Firmen immer wieder an den Pranger gestellt wird, rutschte vom 121. auf den 143. Rang ab.

Von deutscher Politik und Wirtschaft verlangte Transparency eine "konzertierte Aktion", um im Kampf gegen Bestechungszahlungen von deutschen Firmen im Ausland voranzukommen. Die Korruptionsaffäre bei Siemens habe eine "Druckwelle von Reaktionen" ausgelöst, sagte der stellvertretende Vorsitzende von Transparency Deutschland, Peter von Blomberg. Dies müsse genutzt werden, um Auslandsbestechung insbesondere in großen Exportunternehmen entschlossener zu bekämpfen.

Die Schaffung eines bundesweiten Korruptionsregisters, in dem ertappte Firmen aufgelistet werden, könne den "Abschreckungseffekt" erhöhen. Ähnlich äußerte sich die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen im Bundestag, Thea Dückert: "Wir unterstützen die Forderung nach einer schwarzen Liste für korrupte Unternehmen." 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare